Rente? Ja aber bitte prognosefrei! Teil 4

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“ Karl Valentin oder Mark Twain oder Niels Bohr

Investment und Prognosen, passt das?

Einer der drei hatte Recht. Die Investmentindustrie jedoch weiß ihre Prognosen zu einer Art Kunst zu erheben. Zum Anlageguru wurde so mancher Banker wurde mit etwas Glück und Zufall. Viele von denen verschwinden am Ende im Nirwana. Zurück bleiben enttäuschte Anleger. Warum: Weil niemand jene Kristallkugel hat, aus der die Zukunft zu ersehen ist. Und so läuft es meist wie in der nachfolgenden Abbildung:

Den Markt schlagen, aber auf wessen Kosten?

Wer die Wahl hat…

Das Problem ist also immer: Was soll ich kaufen? Und wenn verkauft werden muss, was soll ich verkaufen? Wählen Sie unter den tausenden Aktien, ETF´s  und Fonds die für Sie passenden heraus! Studien belegen: Die meisten Menschen haben Probleme sich unter 10 Konfitüren für eine zu entscheiden. Stehen jedoch nur drei Sorten im Regal, fällt die Entscheidung leichter. Warum also nicht den ganzen Kapitalmarkt kaufen, das ganze Regal?

Auswahl oder Querschnitt durch den Markt?

Prognosefreies Investment

Mit Ihrem optimalen Depot oder Ihrer optimalen Lebensversicherung investieren Sie prognosefrei! Sie kaufen so viele „kleine“ Titel, so dass Sie weitestgehend den Durchschnitt des Kapitalmarktes abbilden (die grüne Linie in der nebenstehenden Grafik).

Extrem breite Streuung und damit möglichst den Durchschnitt des Kapitalmarktes nachbilden

Denn letzten Endes: Wie treffen Sie die Entscheidung, wann welches Investment die richtige Anlage für Sie ist?

Prognosefrei investieren durch breite Streuung

Im Idealfall hat Ihr Depot oder das Depot Ihrer Lebensversicherung mindestens 8000 Einzeltitel. Und diese sind verteilt auf drei „virtuelle“ Konten, Sie erinnern sich sicher:

3 – Konten – Strategie und regelmäßiges Rebalancing

Besser prognosefrei als renditefrei

Fazit: Wenn wir für Sie den Durchschnitt des Kapitalmarktes abbilden, Ihre Anlage auf drei virtuellen Konten verteilen und regelmäßig Gewinne mitnehmen, verzichten Sie auf teures Fondsmanagement und dessen Risiken. Denn Sie brauchen nun niemanden mehr, der eine Fondsauswahl für Sie trifft (Sie haben ja den Durchschnitt).  Ab sofort haben Sie ein Konzept. Und das ist so einfach, dass Sie auch in einigen Jahren noch wissen, warum Sie genau so investiert sind. Versprochen! Alternative: Sie beginnen schon mal Socken und Pullover zu stricken.

 

Rentnerin in Osteuropa vor ihrem täglichen Verkaufsstand

Und wenn Sie sich nun fragen, wo Sie die o.g. Lösungen bekommen, dann klicken Sie hier.

Anmerkung: Der Text stellt KEINE Anlageberatung dar sondern ist eine stark vereinfachte Darstellung des Themas Kapitalmarkt.