Der „F…. you Status“ – bescheiden und sparsam

Wie viele richtig gute Steuersparmodelle kennen Sie? Modelle, die nicht nur Steuern sparen, sondern auch noch Gewinne erwirtschaften? Was ist mit staatlich geförderten Anlagen? Wie viele kennen Sie, die echt gut laufen, ohne horrende Folgekosten? Subventionsversprechen und Steuerängste erzeugen Gier, Hektik und Panik. Am Ende gewinnt die Bank. Was Sie brauchen, ist der „fuck you Status“.

Bescheiden und sparsam, die Grundlage der Unabhängigkeit

In dem Spielfilm „The Gambler“, prägt John Goodman den Begriff des „fuck you Status“. „Ein kluger Mann“, so sagt er, „baut auf fuck you.“ Was er damit meint ist: Sei bescheiden und sparsam, und dann kann dir keiner was.

Geldanlage funktioniert so ähnlich. Hochglanzprodukte mit verlockenden, nie dagewesenen Möglichkeiten, oder ein künstlich losgetretener Hype: Und schon springt die Verkaufsmaschine an. Nehmen Sie Bausparen oder Riestersparen: Oft gigantische Produktkosten und lächerliche Verzinsungen. Jahrelang hochgejubelt, nun plötzlich im Rampenlicht des Verbraucherschutzes. Dabei waren die Rahmenbedingungen immer schon bekannt.

Wie die Lemminge

Dann der Run auf Aktien. Immer wenns besonders gut läuft, springen alle auf den fahrenden Zug. Fallen die Kurse, wird panisch und unter Verlusten verkauft. Das Gewinnversprechen, die Gewinnerwartung, verpufft. Wie die zweieinhalb Millionen des Gamblers.

Der „unverwüstliche japanische Kleinwagen“

Darum: Legen Sie bescheiden an, schinden Sie keine Steuervorteile heraus und pfeifen Sie auf staatliche Almosen. Beides wird Ihnen durch Produktkosten und spätere Steuer ohnehin wieder weggenommen. Legen Sie sparsam an, lassen Sie Trends laufen und machen Sie „Ihr Ding“ für sich selbst sicher. Und zwar so, dass es für Sie verfügbar, flexibel und rentabel ist. Wie das geht, lesen Sie hier.

Viel Erfolg dabei!