Berufsstarter: Der frühe Vogel kann mich mal?

Berufsstarter: Der frühe Vogel kann mich mal?

Auf Berufsstarter kommen viele neue Eindrücke zu. Umso wichtiger, den Überblick zu behalten und auch an morgen zu denken. Raus aus der Schule, rein ins Berufsleben. Mehr als 500.000 junge Menschen starteten im August eine Berufsausbildung. Besonders beliebt bei jungen Männern ist der Kraftfahrzeugmechatroniker, unter jungen Frauen die Kauffrau für Büromanagement. Der Start ins Arbeitsleben bedeutet Veränderung. Fremde Menschen, neue Eindrücke und Aufgaben erwarten die Auszubildenden. Nach und nach übernehmen sie Verantwortung, für Kollegen und den Betrieb, aber auch für sich selbst. Die beginnt mit der Haftung für eigene Fehler und endet mit der Zukunftsplanung noch lange nicht.

Haftung für Berufsstarter prüfen

Während ihrer ersten Berufsausbildung sind Azubis meistens noch über die private Haftpflichtversicherung der Eltern geschützt. Weil es aber Ausnahmen gibt, muss der Vertrag geprüft werden.

Berufsstarter

Foto: Fotolia_148683914_L_Zuschnitt

Arbeitskraft schützen

Besonders wichtig für Berufsstarter, weil existenzsichernd, ist die private Berufsunfähigkeitsversicherung. Von der gibt’s eine monatliche Rente, wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur stark eingeschränkt in seinem Beruf arbeiten kann. Ein früher Abschluss lohnt sich. Je jünger und gesünder, umso günstiger der Beitrag.

Zukunft für Berufsstarter sichern

Lieber jetzt als später. Wer zum Beispiel mit 20 Jahren bis zum Alter 67 monatlich 100 Euro spart, kommt am Ende auf 56.400 Euro – ohne Zinsen. Wer erst mit 35 beginnt, muss schon 147 Euro im Monat aufwenden. Der Zinseszinseffekt verstärkt den Vorteil noch. Bei nur 3 Prozent Rendite der oben genannten 100 Euro werden aus 56.400 Euro stolze 122.000 Euro. Nur richtig sollte man es machen!

Förderung kassieren

Gerade für junge Menschen, die oft noch wenig verdienen, gibt es vom Staat zahlreiche Anreize und Zuschüsse.
Zum Beispiel die Riester-Vorsorge: Sparrate 4 % vom Einkommen, u. a. für Sparpläne, Rentenversicherungen, Zuschuss 175 Euro im Jahr, plus 200 Euro Berufseinsteigerbonus für unter 25-Jährige einmalig.
Bausparen: Wohnungsbauprämie 8,8 % der Sparsumme, max. 45 Euro, steuerpfl. Jahreseinkommen bis 25.600 Euro.
Betriebliche Altersversorgung: bAV-Beitrag (begrenzt) steuer- und sozialabgabenfrei; ab 2019 zahlt Arbeitgeber (AG) seine Ersparnis pauschal mit 15 % auf den Vertrag ein; für Beschäftigte bis 2.200 Euro Monatseinkommen bekommt er anteilige Steuergutschrift („Geringverdienerförderung“).
Vermögenswirksame Leistungen: max. 40 Euro monatlich, Höhe im Tarifvertrag geregelt, u. a. für Banksparpläne, Bausparverträge und Fondssparpläne; plus Arbeitnehmersparzulage für steuerpfl. Einkommen bis 17.900 (Bausparen, 9%, max. 43 Euro) oder 20.000 Euro (Aktienfonds, 20%, max. 80 Euro, Antrag mit Steuererklärung.

Aller Anfang ist Beratung

Wir beraten dich online oder offline. Einfach hier Termin buchen.
Hier Beratungstermin buchen

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung

Familie L. macht einen Ausflug zum Reitturnier eines nahe gelegenen Reitclubs. Die dreijährige Tochter ist auch dabei. Pferde liebt sie über alles. Begeistert schaut sie mit ihren Eltern die Pferde an und darf auch ein paar füttern. Danach wird wieder dem Turnier zugeschaut. Aber dann… Ein Fall für die Rechtsschutzversicherung.

Tragischer Unfall

Unbemerkt stiehlt sich die Kleine davon und findet nach kurzem einen offenen Pferdeanhänger mit einem Pferd darin. Die Kleine geht in den Anhänger, um das Pferd zu streicheln. Das Pferd erschrickt ob dieser plötzlichen Berührungen von hinten und tritt aus. Es erwischt die Kleine am Kopf. Herbeieilende Zeugen rufen sofort den Notarzt.

In der Klinik stellen die Ärzte schnell den Verdacht auf bleibende körperliche und geistige Schäden fest. Nach einiger Zeit des Hoffens und Bangens bleibt für die Familie nur die traurige Gewissheit: Die kleine Tochter wird dauerhaft auf Betreuung angewiesen sein. Was nützt in diesem schlimmen Fall nun eine Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutzversicherung

Foto: by_M.-Großmann_pixelio.de_

Was nun?

Obwohl die Eltern kaum Kraft dafür finden, müssen sie sich aufgrund der intensiven, dauerhaft nötigen Betreuung auch mit den finanziellen Folgen beschäftigen. Sie beauftragen einen Rechtsanwalt mit der Geltendmachung von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen für ihre kleine Tochter. Sie wollen nicht akzeptieren, dass ein kleines Kind ungehindert in einen offenen Pferdeanhänger mit einem darin stehenden, unbeaufsichtigten Pferd gehen kann.

Der Anwalt macht Ansprüche gegen den Pferdehalter und den Reitclub geltend. Familie L. bekommt in 1. Instanz im Hinblick auf den Pferdehalter recht. Beim Reitclub sieht das Gericht keine Verletzung der Verkehrssicherungspflichten, da der Pferdeanhänger abseits und nicht auf dem Gelände des Clubs stand.

Kosten, Kosten, Kosten und die Rechtsschutzversicherung

Die Sache geht in die Berufung, weil der Pferdehalter das Urteil nicht hinnehmen will. Nachdem das Urteil in 2. Instanz bestätigt wird, legt der Pferdehalter auch noch Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH ein. Doch auch dort wird das Urteil bestätigt. Nach über 5 Jahren sind Kosten in Höhe von fast 50.000,- € angefallen, die durch die AUXILIA Rechtsschutz­versicherung der Familie L. übernommen werden. Teilweise müssen diese Kosten zwar vom Pferdehalter erstattet werden, aber Familie L. hätte bei dieser Höhe schon nicht in Vorleistung treten können.

Hintergrund
Dieser Fall ist über die Leistungsart Schadenersatz-Rechtsschutz in allen Produkten versichert, die den Privat-Bereich beinhalten.

Quelle: KS-Auxilia

Wie viele Freiminuten hat Ihre Geldanlage?

Wie viele Freiminuten hat Ihre Geldanlage?

Standardfrage in der Beratung zur Geldanlage: Welches Datenvolumen hat Ihr Handyvertrag? Wo läuft der, und wie lange? Wie hoch sind die Kosten? Erstaunlich: Neun von zehn Befragten haben ohne Nachzudenken die Antwort parat. Mehr noch: Die Antworten kommen meist so aus dem Ärmel geschüttelt, dass man sie wohl noch im Schlaf abfragen könnte.

Geldanlage? Weiß ich nicht!

Ähnliche Fragen zum Thema Geldanlage: Wie heißt Ihr Anbieter, also Ihre Lebens/Rentenversicherung oder Ihr Fonds? Wie hoch sind die Kosten des Fondsmanagements? Welche Ausgabeaufschläge oder Provisionen wurden und werden Ihnen abgezogen? Gibt es ein Konzept, also eine Idee wie Gewinne erwirtschaftet und erhalten werden können?

And the winner is: VodafoneT-comE-PlusO2 usw…

Natürlich müsste ich diesen Artikel nicht schreiben, wären die Antworten ähnlich spontan wie in den Fragen zu den Handytarifen. Sind sie aber nicht. Sie sind eher so eine Art Schulterzucken: Was willste denn, wird schon irgendwie passen.

Das ist seltsam, denn: Würden Sie einen Handytarif abschließen, von dem Sie die Details nicht kennen?

Geldanlage

Foto: ©-treter-by-Fotolia.com

Ohne Nutzen, aber mit Datenvolumen

Um wen geht´s hier eigentlich? Rechnen Sie mal hoch: Im Normalfall werden bei Depotanlagen zwischen drei und fünf Prozent Ausgabeaufschlag erhoben. Bei Versicherungen sind es (noch) bis zu fünf Prozent der Beitragssumme vorab. Hinzu kommen, wenns schlecht läuft: zwei Prozent Fondskosten, die natürlich in der Hochrechnung des Versicherers gar nicht berücksichtigt sind. Weiter: Monatliche Stückkosten, oft auch jährlich erhoben, und ein Abzug in Prozent vom Fondsvermögen. Zwischen 10 und 20 Prozent Gesamtkosten sind keine Seltenheit. Und das immer noch ohne Konzept. Wenns läuft…

Geldanlage, Wissen wie und warum

Warum auch nicht? Hinter all dem steckt eine gewaltige Logistik die bezahlt sein muss, bis hin zu mir, zum Vermittler. Doch so wie es Sinn des Handyvertrages ist zu telefonieren und zu surfen, so ist es Sinn Ihrer Geldanlage, dass Sie auch als Rentner noch Geld zum Telefonieren haben. Wer wissen will, wie sich null Rendite anfühlt, der kann ja mal auf sein Handy verzichten. Kommt ungefähr aufs gleiche raus 🙂

Konzept vor Produkt

Wir wissen, wie´s besser geht. Und zwar in aller Kürze. Beratung darf kein Marathon sein. Wer soll das sonst schon noch begreifen? Hier gehts zu uns.

Marmor, Stein und Oberschenkelhalsbruch

Marmor, Stein und Oberschenkelhalsbruch

Der Oberschenkelhals bricht auch mal ab. Gerne, wenn man schon etwas älter ist. Gerade dann aber kann ein Oberschenkelhalsbruch langwierige Behandlungen oder Krankenhausaufenthalte nach sich ziehen. Gut, wenn die eigene Unfallversicherung nicht so zickig ist.

Oberschenkelhalsbruch ohne Unfall

Könnte man Unfälle vorhersehen, dann gäbe es keine. Und es gibt auch Unfälle die keine sind. Ein Oberschenkelhalsbruch zum Beispiel muss nicht zwingend durch einen Unfall eintreten. Bei älteren Menschen geschieht dies auch „einfach so“, bedingt durch eine fortgeschrittene Osteoporose zum Beispiel. Längere Aufenthalte im Krankenhaus und anschließende Einschränkung der eigenen Mobilität können die Folge sein. Gut, wenn die Definition Unfall in solchen Fällen vom Versicherer nicht angewandt wird.

Oberschenkelhalsbruch

Foto: Rainer Sturm_pixelio.de

Hilfe kostet

Unfälle sind plötzlich und unerwartete Ereignisse die von Außen auf Körper und/oder Geist einwirken und diesen schädigen. Kann das Ereignis nicht nachgewiesen werden, liegt kein Unfall vor. Das ist besonders doof, wenn eine ältere Person nach einem Oberschenkelhalsbruch längere Zeit auf Hilfe angewiesen ist. Wenn einige Stufen zur Hürde werden, muss eine Hilfe her, und die kostet im Normalfall Geld.

Bedingungen guter Versicherer

Eine gute Unfallversicherer weist in ihren Bedingungen den Oberschenkelhalsbruch als Unfallfolge auf, auch wenn der Versicherte das Unfallereignis nicht nachweisen kann. Enthält Ihr Vertrag eine versicherte Leistung wie Krankenhaustagegeld oder Genesungsgeld, dürfen Sie diese also beanspruchen.

Erfahrungen & Bewertungen zu Misch & Wipprecht GmbH