Entspannter Ruhestand braucht Planung

Entspannter Ruhestand braucht Planung

Die meisten Menschen freuen sich auf ihren Ruhestand. Aber zu wenige bereiten sich angemessen darauf vor. Eigentlich ist das eine richtig gute Nachricht: Die Menschen werden immer älter. Ein 65-jähriger Mann hat in Deutschland heute – statistisch gesehen – noch weitere 17,3 Lebensjahre im Ruhestand vor sich. Gleichaltrige Frauen werden sogar 85,8 Jahre alt. Aber bei aller Freude: Viele Menschen sorgen sich, ihre Altersvorsorge könnte nicht für einen langen und entspannten Ruhestand reichen.

Geld ist da – aber wann?

Zum Glück sind die meisten nicht allein auf staatliche Leistungen angewiesen. Sie haben Geld zur Seite gelegt, eine Lebensversicherung abgeschlossen oder auch zwei, einen Riester-Vertrag, manchmal Aktien und Investmentfonds und vielleicht auch Immobilienbesitz. Aber was wird eigentlich wann fällig? Und passen die Termine auch zur individuellen Lebensplanung? Vorausschauend handelt, wer sich diese Fragen nicht erst kurz vor Rentenbeginn stellt. Denn eine gelungene Ruhestandsplanung braucht vor allem eines: Zeit. Je früher der Start, desto besser die Gestaltungsmöglichkeiten.

Planung braucht Zeit … für den Ruhestand

Oft bleibt im hektischen Alltag kaum Zeit, auch mal an morgen zu denken. Aber gerade deshalb ist es wichtig, sich eine Auszeit für das Thema Ruhestand zu reservieren. Nur mit Abstand zum Tagesgeschehen ergeben sich neue Perspektiven und Erkenntnisse. Am Anfang steht eine Bestandsaufnahme:

  • Einnahmen und Ausgaben heute
  • Vermögen, Verbindlichkeiten und Wünsche für den Ruhestand
  • Einnahmen und Ausgaben im Ruhestand (einmalig und laufend)

Passt das Ergebnis oder gibt es Korrekturbedarf? Können Sie sich einen Ruhestand vor der Regelaltersgrenze leisten und wie hoch ist der Preis? Auch steuerliche Aspekte spielen eine Rolle.

… und erfahrene Partner

 Gerade in dieser Phase erweist sich ein unabhängiger Versicherungs- und Finanzmakler als wertvoller Sparringspartner. Er kennt die entscheidenden Bausteine für den Vermögensaufbau und beherrscht die Handhabung von Risiken. Schließlich geht es um mehr als Kapitalaufbau. So darf beispielsweise das Thema Pflege, obwohl gern verdrängt, in der Ruhestandsplanung nicht fehlen. Auch die Krankenversicherung birgt, gerade mit Blick auf den Ruhestand, erhebliches Optimierungspotential. Aber keine Sorge: Für (fast) jedes Problem gibt es (mindestens) eine Lösung.

Wer bekommt das Haus?

Ruhestandsplanung hilft, den Familienfrieden zu erhalten. Wird der Nachlass schon zu Lebzeiten geregelt, erspart dies manchen Kummer – und bringt oft steuerliche Vorteile. Schließlich können Schenkungsfreibeträge alle zehn Jahre aufs Neue in Anspruch genommen werden. Neben die Sorge um die Angehörigen tritt die Planung für die dritte Lebensphase. Wer auch in Zukunft selbstbestimmt leben will, muss rechtzeitig handeln: mit Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Ruhestandsplanung hat viele Facetten. Für unsere Mandanten haben wir die wichtigsten Aspekte in einer Broschüre zusammengestellt. Sie sind interessiert? Dann sprechen Sie uns gern an.

Haus gekauft oder gebaut? So versichern Sie Ihr Eigentum:

Haus gekauft oder gebaut? So versichern Sie Ihr Eigentum:

Der Traum von den eigenen vier Wänden liegt im Trend, ist aber für Normalverdiener immer schwerer zu verwirklichen. Speziell für Familien plant die Regierung jetzt ein Baukindergeld. Es soll 1.200 Euro je Kind und Jahr betragen und über zehn Jahre gezahlt werden. Die Förderung erfolgt als Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Er ist an eine Einkommensgrenze geknüpft. Die liegt bei maximal 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen plus zusätzlich 15.000 Euro pro Kind. Noch aber stehen nicht alle Einzelheiten fest, der Gesetzgeber hat ja ein Dach überm Kopf, dem brennt es nicht 🙂

Ein Haus, viele Entscheidungen

Ob mit Förderung oder ohne: Der Weg zur eigenen Immobilie kann duraus beschwerlich werden. Als Bauherr müssen Sie viele Entscheidungen treffen, vom Gesamtbudget über die Finanzierung, Lage und Größe, Bebauungsplan, Haustyp und Bauträger, Raumaufteilung, Handwerker bis hin zu Ausstattungsdetails. Aber Werte sollen eben nicht nur geschaffen, sondern auch geschützt werden.

Checkliste Haus für Bauherren und Eigentümer

Baustelle

Kommen auf der Baustelle Dritte zu Schaden, haften Sie als Bauherr. Ihre private Haftpflichtversicherung tritt nur innerhalb fester Bausummen ein. Überschreiten Sie diese Grenze, entfällt der Versicherungsschutz komplett. Hier hilft Ihnen die Bauherrenhaftpflichtversicherung.

Das Haus im Rohbau

Eine vollwertige Gebäudeversicherung können Sie erst nach Baufertigstellung abgeschließen. Doch schon vorher sammeln sich über die Zeit hohe Werte an. Vor deren Verlust schützt Sie eine Rohbauversicherung.

Bauleistungsversicherung – bevor das Haus fertig ist

Die Kasko für Bauherren. Denn was die Feuerrohbauversicherung nicht deckt sind Schäden, die eben nicht durch Feuer entstehen.

Helfer

Freunde und Bekannte, die Ihnen beim Bau helfen, sind über die Bauberufsgenossenschaft versichert. Bauherren müssen ihr Bauvorhaben dort anzeigen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen eine private Bauhelferunfallversicherung.

Gebäude

Ob Brand, Blitzschlag, Sturm, Hagel oder eine geborstene Wasserleitung –alles kann schwere Schäden hinterlassen und Sie viel Geld kosten. Eine Wohngebäudeversicherung schützt Sie als Eigentümer vor den finanziellen Folgen. Nicht vergessen: Komplett ist der Schutz erst, wenn Sie auch Elementarschäden  mitversichert haben.

Hausrat

Ihr bewegliches Hab und Gut versichern Sie mit einer Hausratversicherung. Auch hier wichtig: Elementarschäden versichern!

Haus- und Grundbesitz

Eine Haftpflichtversicherung für Haus- und Grundbesitzer schützt vor der Haftung nach § 838 BGB aus „vermutetem Verschulden“.

Sonstiges

Spezielle Versicherungen für Photovoltaik-Anlagen und, heute weniger verbreitet, Öltanks.

Manipulation für alle! Endlich!

Manipulation für alle! Endlich!

Willkommen im Zeitalter der postfaktischen Nachrichten, auf Neudeutsch: Fake News. Das Internet verarscht uns alle nach Strich und Faden! Wer nicht nicht dem Wahnsinn verfallen will, für den ist dies Buch Pflichtlektüre.

 

Wie Manipulation funktioniert

Warum schreib ich diesen Blogbeitrag überhaupt? Hat ja nichts mit Versicherungen zu tun, oder doch? Allerdings poste ich meine Blogbeiträge auf Facebook, und Facebook ist nichts anderes als eine riesige Verarsche, eine von zweien, die andere heißt Google. Wenn ich mich also über dieses Medium darstelle, wäre es gut zu wissen, wie es funktioniert. Bisher hab ichs geahnt, jetzt weiß ichs!

 

Mit Manipulation zu Angst und Wut

Das sich mit Angst und Wut gut herrschen und reich werden läßt, ist seit Menschendenken bekannt. Wer sich noch an den kalten Krieg erinnern kann: Ost wie West wurde mit oft hirnrissigen Darstellungen der Gegenseite Angst eingeflößt. Das Internet, insbesondere Social Media, hat diese Masche zur Vollkommenheit entwickelt. Nur steckt der Feind nicht hinter einem eisernen Vorhang, sondern plötzlich überall.

 

Die Seele dem Teufel

Beim Lesen des Buchs hab ich mich bisweilen gefragt: Warum wende ich die eine oder andere Masche nicht selbst an, und verhelfe so meinem Blog zu enormer Reichweite? Das würde sich auf meinem Konto durchaus gut machen!  Und langfristig wäre ich womöglich in der Lage das doch recht nervenaufreibende Versicherungsgeschäft gegen diese neue Einkommensquelle einzutauschen.

 

Aller Anfang ist schwer, auch der Anfang vom Ende

Ich habe mich (vorerst) dagegen entschieden. Hört sich in heutiger Zeit vielleicht lächerlich an, aber ich leiste mir immer noch sowas wie ein Gewissen. Außerdem mache ich meine Arbeit wirklich gerne. In erster Euphorie hab ich beschlossen, Whatsapp zu löschen. Inzwischen bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ob dieser Kampf Bettwanze gegen Goliath Sinn macht. Vielleicht ist es einfach nur gut zu wissen, mit wem man es zu tun hat.

Bleiben wir also, hier im Blog, bei den Wahrheiten, auch wenns mühsamer ist. Ich hoffe, Sie honorieren das.

Jahresendspurt für alle

Jahresendspurt für alle

Jetzt aber schnell: Was Sie bis zum Jahresende noch erledigen sollten

Langsam aber sicher geht das Jahr 2018 in den Endspurt. Damit es nicht hektisch wird, sollten Sie jetzt einige Dinge in Angriff nehmen. Der Jahresendspurt steht an!

Jahresendspurt für Versicherungen und Steuern

  • Haben Sie Einkünfte aus Kapitalvermögen? Erteilen Sie Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag für Erträge oder teilen Sie den Betrag von 801 Euro jährlich (Ehepaare 1.602 Euro) bei Bedarf auf mehrere Geldinstitute auf.
  • Sie riestern noch ohne Dauerzulagenantrag? Zulagen für das Jahr 2016 müssen Sie bis zum 31.12.2018 beantragt haben.
  • Hohe Zusatzbeiträge bei der Krankenkasse? Wir beraten Sie, ob sich ein Wechsel oder der Umstieg zur Privaten Krankenversicherung lohnt.
  • Helfer im Haus? Für „haushaltsnahe Dienstleistungen“ wie Malerarbeiten, Klempner oder Gartenpflege können 20 Prozent der Lohnkosten steuerlich geltend gemacht werden, höchstens 4.000 Euro, wenn die Rechnung über ein Konto bezahlt wurde.
  • Noch immer zu viel Steuern? Beiträge für eine private Basisrente senken die persönliche Steuerlast, ebenso wie Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung.
  • Steuern zum Dritten: Spenden Sie für einen guten Zweck. Auch eine gute Tat spart Steuern.

Das Alter rückt näher

Wieder ein Jahr rum und nichts getan? Schieben Sie die Regelung Ihrer Rente nicht auf die lange Bank. Mit wenig Aufwand schaffen Sie über lange Zeiträume ein Vermögen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Misch & Wipprecht GmbH