Rettet Nemo!

Rettet Nemo!

Cyberkriminelle können Ihre sichere IT niemals hacken? Sie ahnen nicht, zu welcher Kreatitivität diese Berufsgruppe fähig ist! So wird Ihr Goldfischglas im Büro womöglich zu Ihrer digitalen Achillesferse. Kontrollieren Sie also, ob Nemo gut gesichert ist. Und denken Sie über eine Cyberpolice nach.

Findet Nemo

Jedes Kind kennt die Animationsfigur Nemo, den bunten Fisch, der aus seinem Aquarium in die Freiheit entwischt. Und auch Hacker finden Nemo. In einem uns bekannten Fall, war ein Meerwasseraquarium das Einfallstor für Cybercriminelle. Die ansonsten gut gesicherte IT des betroffenen Unternehmens war nicht zu knacken. Das Meerwasseraquarium aber war digital vernetzt, weil es mit Sensoren zur Steuerung der Wasserqualität und zur Fütterung von Nemo & Co. ausgerüstet war. Über diese Verbindung brachen die Cybercriminellen letztendlich ins Unternehmen ein und legten die Produktionsanlagen lahm, deren Steuerung in MS DOS lief und nun leicht zu knacken war.

Folgen eines schönen Hobbys

Inzwischen dürfte klar sein, dass die Cyberversicherung die neue Feuerversicherung ist. Das Beispiel aber zeigt wieder einmal, welche Gefahren hier tatsächlich lauern. Feuer sehen wir meist kurz nach dem Ausbruch, mit etwas Glück kann die Feuerwehr Schlimmeres noch verhindern. Den Schaden durch Hacker jedoch bemerken wir fast immer erst dann, wenn er zu 100 Prozent eingetreten ist. In diesem Fall war es Aquarium der schwache Punkt. Wären Sie jemals auf diese Idee gekommen? Wir kennen Fälle von Angriffen über Faxgeräte, SMS und andere „ungefährliche“ Technik. Wenn der Schaden da ist, sollte er versichert sein, so wie der Feuerschaden auch.

Nemo – der große Unbekannte

Internetkriminelle sind die großen Unbekannten, und so gut wie niemals zu fassen. Hervorragend ausgebildetes Personal, eloquent und diszipliniert. Der Typ, der mit dem Brecheisen in Ihre Praxis oder Ihr Unternehmen einbricht, mag vielleicht den tiefen Teller nicht erfunden haben. Internetkriminelle jedoch sind ein anderes Kaliber.

IT- Sicherheit und Cyberpolice müssen Hand in Hand gehen

IT-Sicherheit durch eine professionelle Betreuung Ihrer Unternehms-IT ist deshalb heute so wichtig wie der Feuerlöscher im Sägewerk. Das wissen Sie natürlich! Aber daran anschließend muss die Cyberversicherung folgen. Denn das Beispiel des Meerwasseraquariums zeigt: Die Hacker sind kreativ und Resteinfallstore gibt es immer. Sichern Sie daher die Folgen von Hackerangriffen durch eine Cyberpolice ab! Denn die Folgen sind teuer. Im Obigen Beispiel stand die Produktion über zwei Tage. Wenn Sie Zuliefertermine einhalten müssen, ein Horror.

Nemo

Das wissen wir also:

  • Internetkriminalität sucht sich seine Wege in jedes Unternehmen, die Einfallstore sind oft nicht erkennbar
  • wenn der Schaden eintritt, dann zu 100%, es gibt kaum jemals die Chance auf Schadenminderung
  • eine sichere und professionell betreute IT ist die Grundvoraussetzung für jedes Unternehmen
  • die Cyberversicherung sollte immer bestehen und muss die Schäden auffangen, die am Ende doch auftreten können

Sprechen Sie uns an

Wir  sind als unabhängiger Versicherungsmakler Ihr Ansprechpartner für Cyberpolicen. Buchen Sie einen Beratungstermin oder klicken Sie auf die folgende Grafik um Ihre Anfrage digital zu erstellen. Sie haben natürlich auch die Möglichkeit allem Internet zu entsagen, aber das ist selten eine Option.

Nemo

Alleinerziehende Krankenschwester

Alleinerziehende Krankenschwester

Vor der Bundestagswahl gab es in Deutschland ganze Stadtviertel voller alleinerziehender Krankenschwestern. Inzwischen sind die alle weg vom Markt, verheiratet oder in fester Beziehung. Und jedes Kind hat einen neuen Papi! Oder habt Ihr nach der Bundestagswahl je wieder einen Politiker von einer alleinerziehenden Krankenschwester reden hören? Ich nicht. Dabei war die Krankenschwester vor der Wahl das Tagesthema. Und heute? Wenn mir der Strompreis und der Benzinpreis schon das wenige Haar ergrauen läßt, was haben die dann auszustehen?

Krankenschwester oder Pflegekraft – wir haben was für Euch

Auch wenn Ihr inzwischen scheinbar nicht mehr alleinerziehend seid, haben wir etwas für Euch. Anders als die Politik haben wir Euch nämlich nicht vergessen! Wir können zwar weder die Strompreise oder den Benzinpreis senken, wir haben keinen Einfluss auf Grunderwerbssteuer und Bußgeldkatalog. Aber wir können eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Eure Berufsgruppe fast ohne Gesundheitsfragen darstellen. Die einzige zwei Fragen in der Antragsphase lauten bei uns:

  • Versehen Sie Ihren Dienst zurzeit eingeschränkt oder waren in den letzten 12 Monaten länger als 2 Wochen (10 Arbeitstage*) ununterbrochen arbeitsunfähig? (*ausgenommen hiervon sind grippale Infekte)
  • Liegt bei Ihnen eine Einschränkung der Erwerbs- oder Berufsfähigkeit oder eine andere unfall- oder krankheitsbedingte Behinderung vor, die von einem Versorgungs- oder Versicherungsträger festgestellt wurde, oder wurde ein Antrag bei einem Versorgungs- oder Versicherungsträger wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt?

Vorerkrankungen und Zipperlein

Ihr müsst keine Vorerkrankungen angeben und keine sonstigen Beschwerden wie Arthrose oder Heuschnupfen. Mal einen Bänderriss gehabt oder Tennisarm? Egal, wenn Ihr deshalb nicht länger als 2 Wochen krankgeschrieben wart. Jeder, der mit Vorerkrankungen oder Beschwerden mal versucht hat einen Antrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung zu stellen, weiß, das dies schier unmöglich sein kann. Deshalb freuen wir uns um so mehr über diese Sonderregelung für Euch.

Krankenschwester und andere Berufsgruppen

Und dieser Rahmenvertrag gilt nicht nur für Dich als Krankenschwester oder Pflegekraft. Er ist ausgeweitet auf Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Unternehmen der:

  • Informationstechnologie
  • Erziehung, Soziale Dienste, Pflege (ESP)
  • Rechtsberatende Berufe (inkl. Steuerberater u. Wirtschaftsprüfer)
  • Lehrerinnen und Lehrer (Privatschulen)

 

Berufsunfähigkeitsversicherung, warum eigentlich?

Krankenschwester

Jede Sache hat einen Haken, auch diese

Ja, ganz so leicht ist es am Ende dann doch nicht: Diese Art Rahmenvertrag kann nur als betriebliche Altersversorgung abgeschlossen werden. Der Arbeitgeber muss in gewissen Grenzen eben mitspielen. Nachteile hat er jedoch keine dadurch. Eigentlich ist das sogar ein Vorteil, denn Ihr zahlt den Vertrag aus Eurem Brutto, ohne Steuern und Sozialabgaben, er wird für Euch deutlich billiger. Und hey: Laut unseren Politiker seid Ihr ja alle Single, also Steuerklasse I, da ist das echt interessant für Euch, Steuern zu sparen. Na Scherz beiseite, egalb ob Single oder nicht, diesen Rahmenvertrag halten wir freilich für alle Beschäftigten der o.g. Branchen vor, nicht nur für dir Krankenschwester.

Das wissen wir also:

  • Krankenschwester, Pflegekraft oder Erzieherin sind anspruchsvolle Berufe und leider sehr teuer in der Berufsunfähigkeitsversicherung
  • durch Gesundheitsfragen werden Anträge manchmal abgelehnt
  • wir können die o.g. Branchenmitarbeiter- und Mitarbeiterinnen fast ohne Gesundheitsfragen versichern
  • der Vertrag muss als betriebliche Altersversorgung laufen und wird deshalb netto „billiger“ für Krankenschwester & Co.

Wahl gewonnen, Versprechen erfüllt?

Wir stellen uns also zur Wahl und versprechen: Berufsunfähigkeitsversicherungen fast ohne Gesundheitsfragen für Krankenschwester & Co. Nehmt uns beim Wort! Vielleicht sind wir damit so erfolgreich wie die Politiker, die haben ja scheinbar die Single-Krankenschwestern alle verheiratet (oder geheiratet?) und damit auch ein Problem gelöst und das Thema vom Tisch. Ich vermute nur, in drei Jahren wird es eine massive Zahl von frisch geschiedenen, alleinerziehenden Krankenschwestern geben, damit der Wahlkampf auch eine sympathische Zielgruppe hat. Wundern würde es mich nicht.

 

IT-Dienstleister richtig versichern

IT-Dienstleister richtig versichern

IT-Dienstleister aufgepasst: Dies sind die wichtigsten drei Minuten dieser Woche für Euch. So lange dauert es nämlich, den Text zu lesen. Oder Ihr vergesst das Ganze und investiert irgendwann mal 30 Stunden in eine Kundenverbindung die den Bach runter geht. Oder einige tausend Euro in die Wiedergutmachung eines Fehlers. Warum? Weil Ihr neben Eurem 80-Stunden-Business auch das Thema Geschäftsversicherungen im Auge haben müßt. Doch wer hat dafür schon Zeit?

IT-Dienstleister in Vollauslastung

Wir kennen keine Branche, der in den letzten zwei Jahren dermaßen die Türen eingerannt wurden. Homeoffice, Digitalisierung, Vernetzung, Cyberkriminalität; all das beschert Euch volle Auftragsbücher. Und wir kennen keine Branche, in der so hart malocht wird. Wißt Ihr noch, was ein freies Wochenende ist? Okay, am Ende dieses Marathons steht zweifelsohne ein florierendes Unternehmen. Das Ihr Euch aufgebaut habt. Doof nur, wenn das durch einen Vermögensschaden dann ruiniert wird. Was Ihr Euch geschaffen habt, muss gesichert werden. Nennen wir es Backup für Euer Kapital.

Backup für IT-Dienstleister

Einige Begrifflichkeiten, mit denen Ihr Euch auseinander setzen müsst: Haftpflicht, wäre die erste. Leider speizt sich deren Möglichkeiten sehr weit. Da gibt es die übliche Betriebshaftpflicht, die Euch gegen Sach- und Personenschäden in Schutz nimmt. Der verschüttete Kaffe überm Notebook des Kunden, das ist so ein Haftpflichtfall. Was aber, wenn es um einen reinen Beratungsschaden geht? Wenn Ihr den Onlineshop des Kunden lahmlegt? Was, wenn die Firewall die Ihr eingebaut habt, die Maschinensteuerung der Möbelfabrik lahmlegt? Was, wenn die Buchhaltung der Arztpraxis durch Euch keine Daten mehr hat? Alles unmöglich? Fehler sind menschlich.

Vermögensschadendeckung das A&O

Aus all diesen Gründen ist eine geeignete Vermögensschadendeckung sehr wichtig für Euch. Denn nichts schmerzt mehr, als einen Schaden zahlen zu müssen und zugleich ein Mandat zu verlieren. Weil der Mandant kein Vertrauen mehr in ein Unternehmen hat, dass von seiner Versicherung verlassen wurde. Nun bekommt Ihr eine Vermögensschadenhaftpflicht an jeder Ecke. Doch ist die auch für Euer Business geeignet? Denn Ihr seid eben keine Bäckereifiliale. IT-Dienstleistung ist so individuell und speziell, dass die Vermögensschadendeckung auf Euch zugeschnitten sein muss.

Digitale Anfrage

Wir haben einen digitalen Erfassungsbogen entworfen, mit dem Ihr bei uns Euer Business beschreiben und nach einer Vermögensschadenhaftpflicht anfragen könnt. Diesen Fragebogen könnt Ihr hier direkt öffnen und ausfüllen:

IT-Dienstleister

 Fragt hier digital Euer Versicherungsrisiko an. Wir kommen mit einem Vorschlag auf Euch zu.

Weitere Themen

Cyberversicherung? Die Schäden durch Eure kriminellen Kollegen nehmen inzwischen Milliardenhöhe an. Inhaltsversicherung? Wie oft kommen wir in Unternehmen, wo dieses Thema gar keines ist. Dabei zahlt die Inhaltsversicherung den Ausfall des Betriebes nach einem Schaden. Und die Elektronikversicherung? Neuwerte richtig ermittelt? Hier haben wir eine Lösung die garantiert ohne Unterversicherungsrisiko auskommt. Und dann ist da noch das Thema Altersversorgung. Dafür bleibt später noch Zeit? Das dieser Gedanke Euch viele tausend Euro kosten wird, könnt Ihr hier nachlesen.

Wir können IT-Dienstleister

Wir sind unabhängiger Versicherungsmakler und für IT-Dienstleister da. Fragt einfach unseren, obs passt:)

Rettet Nemo!

Denn sie wissen nicht, was sie tun

was haben Attila der Hunne, der römische Kaiser Nero und der Berufsstand des Versicherungsvermittlers gemeinsam? Ihnen eilt ein gewisser Ruf voraus und sie hinterlassen ggf. verbrannte Erde. Die ersten beiden genannten hatten auf Ihre Art wenigstens Erfolg. Und Letztere? Von denen wissen immer noch zu viele nicht, was sie tun. Und wenn sie es doch wissen sollten, wärs Betrug. Was ist Ihnen lieber? Werden Sie lieber Opfer von Dummheit oder Bosheit?

Wissen ist Macht, nichts wissen macht nichts?

Hin und wieder dürfen wir den Ausputzer spielen und den Dreck aufräumen, mit dem andere Geld verdient haben. Das aktuelle Beispiel ist an Dummdreistheit nicht zu übertreffen. Im Detail:

Ein Ehepaar bespart seit vielen Jahren diverse Versicherungsverträge bei Versicherer A, manche privater Natur, manche betriebliche Altersversorgung. Zum Verständnis müssen wir wissen, dass unser Kundenehepaar großen Wert darauf legt, im Rentenalter den Gürtel nicht enger schnallen zu müssen. Sie sind eher geneigt zu viel als zu wenig vorzusorgen. Ein Umstand, bei dem vielen Vertretern unseres Berufsstandes bereits der Sabber aus den Mundwnkeln rinnt.

Durch ein Mißgeschick, oder sagen wir Fehlberatung, fällt nun der Vertreter des Versicherers A beim Kundenehepaar in Ungnade.

Unser Ehepaar wendet sich an einen Makler, oder sagen wir besser, einen sognannten Makler. Der ergreift die Chance der Stunde und verkauft unserem treuglaubenden Ehepaar zwei eher hochdotierte fondsgebundene Rentenversicherungen des Versicherers W. Denn sie wollen doch später mal aus dem Vollen schöpfen können, oder?

Wir reden hier von 360 und 500 Euro Monatsbeitrag. Also ne richtig fette Beute für diesen Berater.

Das geschah im Jahres des Herrn 2016, und dummerweise schreiben diese beiden Verträge des Versicherers W bis heute blutrote Zahlen. Falls Sie gerade aus einem mehrjährigen Koma erwacht sind: 2019 und 2020, ja auch 2021 waren am Aktienmarkt wie ein Raketenstart. Im Grunde konnten Sie kaufen was Sie wollten, es ist trotz Corona am Ende gut gegangen. Nur für unser Kundenehepaar nicht. Seltsam.

Das Wissen um die Kosten

Sie können natürlich Renditen ohne Ende einfahren und leer ausgehen, wenn die Kohle an anderer Stelle abgezapft wird. Nehmen wir uns das Beispiel des kleineren Vertrages des Versicherers W vor.

360 Euro Beitrag seit Vertragsbeginn bei 2% Dynamik jährlich. Vertragsstand 12.2019 = 10.719 Euro. Das macht minus 15% nach Kosten. Berücksichtigen wir die 3050 Euro Abschlußkosten bleiben noch immer minus 4,2%. Die hinterlegten Fondskosten von 1,5% bis 1,95% sind recht hoch. Laufende Kosten fallen auch an, und die sind das Schlimmste an der Sache: 541,56 Euro Stückkosten werden jährlich über 28 Jahre fällig. Hinzu kommen 412,80 für 13 Jahre der sogenannten Verfügungsphase. Das ist aber noch nicht alles: 0,3% des Fondsguthaben werden über 41 Jahre abgezogen. Das sind allein in den ersten 28 Jahren 9000 Euro Kosten nur aus dem Fondsguthaben. Beitragssumme ohne Dynamik läge über die Gsamtlaufzeit bei 120.960 Euro. 18.213 Euro fixe Kosten fallen in den ersten in 28 Jahren an, zuzüglich Renditeabzug durch Fondskosten und Guthabenkosten. Das macht in Summe 17,31 % Kostenanteil. Zeigen Sie mir die Fondspolice, die das auf Dauer herauswirtschaften kann.

Auch nach Kosten nicht besser

Ende 2021 lag der Rückkaufswert dieses Vertrages bei 18.873 Euro. Das sind immer noch minus 7,7956 % Wertentwicklung. Nun wird manch Kollege vielleicht aufspringen und rufen: Halt! Bedenke die Abschlusskosten, verteilt auf die ersten 60 Monate, also bis Ende 2021. Nun, solche Flachdenker sind wir natürlich nicht, dass wir dies vergessen hätten. Es sind aber dann noch immer minus 1%. Und dies bei der Ralley der Aktienmärkte in den letzten Jahren, eine Schande.

Wissen

Unsere Meinung: Betrugsfall

Für uns ist dies ganz klar ein Fall von Betrug am Kunden. Und zwar nicht nur der immens hohen Produktkosten wegen, die der sogenannte Makler kennen muss. Vor allem wegen der bewußt falschen Anlageempfehlung. Denn, und das ist das Schlimmste an der Sache, die bestehenden Verträge des Kundenehepaars beim Versicherer A wurden gar nicht bedacht. Weder wurde eine ordentliche Altersvorsorgeplanung angefertigt, noch die Rendite der bislang laufenden Verträge beim Versicherer A errechnet. Die laufen nämlich wirklich gut, einer davon durschnittlich mit 6,7 % im Plus, jährlich. Und genau diesen Vertrag hätte man durch Sonderzahlungen aufstocken können.

Keine Abschlussprovision als Grund?

Das Argument, der Berater des Kundenehepaars hätte kein Geld für seine Beratung verdient, wenn er den Kunden die Zuzahlung in laufende Verträge geraten hätte, zieht nicht. Er hätte sich den Vertrag in die Betreuung übertragen lassen können und dann an den Zuzahlungen verdient. Sicher, weit weniger als beim Neuabschluß, aber worum gehts hier eigentlich? Um den Kunden!

Letzten Ende jedoch arbeitet Versicherer A nicht mit jedem Makler zusammen, und mit dem genannten tut er es nachweislich nicht. Jetzt dürfen Sie raten: Hat der Vermittler bewußt Mist verkauft oder einfach nur aus Unwissenheit? Was wäre Ihnen lieber? Werden Sie lieber verarscht oder Opfer von Dummheit?

Das wissen wir also:

  • Kundenehepaar hat sehr gut verlaufende Altverträge beim Versicherer A und will etwas für die Rente tun
  • der Berater erstellt keine Altersvorsorgeplanung
  • der Berater berechnet die Rendite der bestehenden Verträge nicht
  • der Berater arbeitet nicht mit dem Versicherer A zusammen und verkauft den Kunden deshalb Neuverträge beim Versicherer W
  • diese Neuverträge sind durch extreme Kosten belastet und können nicht positiv verlaufen
  • Berater wußte davon und hat bewußt falsch beraten?
  • Berater wußte nichts davon und handelte nach dem Motto: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Warum schreiben wir das alles?

Berater, auch wir, leben von Provisionen. Vertragskosten sind für uns überlebenswichtig. Doch wollen wir, dass Sie dabei verdienen! Wenn Sie daran denken Geld für später an die Seite zu legen, reden Sie also mit Beratern die rechnen können. Sprechen Sie uns an!

 

IT-Sicherheitslücke durch „log4j“

IT-Sicherheitslücke durch „log4j“

eine neue IT-Sicherheitslücke tut sich auf. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt eindringlich vor einer kritischen Schwachstellen in der IT-Sicherheit von „log4j“. Log4j ist eine weit verbreitete Protokollierungsbibliothek für Java-Anwendungen. Diese kritische Schwachstelle hat demnach potentiell Auswirkungen auf alle aus dem Internet erreichbaren Java-Anwendungen, die mit Hilfe von log4j Teile der Nutzeranfragen protokollieren. Und da auf nahezu jedem Rechner Java läuft, sind wir alle bedroht.

IT-Sicherheitslücke mit Folgen

Diese aktuelle, hohe Gefährdungslage nehmen wir gerne zum Anlass, Sie auch von unserer Seite auf die Empfehlung des BSI hinzuweisen. Denn es sind laut BSI eine Reihe an Maßnahmen zwingend erforderlich, um das Risiko eines Angriffs zu reduzieren. Dazu zählen:

  • Zugriffe aus dem Internet blockieren
  • Patches von den Herstellern beziehen und einspielen
  • Untersuchung der Systeme auf eine Kompromittierung

Bei der Umsetzung von Maßnahmen sollten stets die aktuellen Empfehlungen und Informationen des BSI berücksichtigt werden. Die Empfehlungen des BSI vom 11.12.2021 finden Sie anbei.

Schwachstelle

So ermöglicht es die Schwachstelle Ihren Angreifern, auf dem Zielsystem eigenen Programmcode auszuführen und so den Server zu kompromittieren. Aufgrund der öffentlichen Verfügbarkeit von sogenannten Proof-of-Concept Exploit-Codes sowie starken weltweiten Scan-Aktivitäten sieht das BSI aktuell ein sehr hohes Angriffsrisiko. Und wenn Sie die Presse zum Thema Cybercrime verfolgen, dann wissen Sie, was hier läuft.

IT-Sicherheit hochfahren – Cyberschäden versichern

Ihr Unternehmen oder Ihre Praxis ist durch eine Feuerversicherung geschützt. Auch gegen Einbruchdiebstahl haben Sie sich versichert. Doch Cyberkriminelle brechen bei Ihnen ein und legen Feuer, wenn Sie in der Firma sind – und Sie merken es gar nicht! Eine IT-Sicherheitslücke, wie oben beschrieben, wird ggf. zum Einfallstor für einen Großschaden. Und der kann Ihre Existenz bedrohen. Versichern Sie die diese Restrisiken durch eine geeignete Cyberversicherung!

Digitale Anfrage zur Cyberpolice

Wir haben einen digitalen Erfassungsbogen entworfen, mit dem Sie bei uns Ihr Business beschreiben und nach einer Cyberversicherung anfragen können. Diesen Fragebogen hier direkt öffnen und ausfüllen:

IT-Sicherheitslücke

Hier Cyberversicherung anfragen

Weitere Themen

Cyberversicherung? Die Schäden durch kriminelle „IT-Dienstleister“ nehmen inzwischen Milliardenhöhe an. Sicher sind Sie gegen Feuer versichert? Wenns brennt, rufen Sie die Feuerwehr. Nur: Das „Feuer“ in Ihrer IT bricht aus, und Sie merken es gar nicht!

Wir können Cyberversicherung

Wir sind unabhängiger Versicherungsmakler und für Sie da.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden