Ersatz für eine Berufsunfähigkeitspolice?

Ersatz für eine Berufsunfähigkeitspolice?

Grundfähigkeitsversicherungen werden von manchen Vermittlern als Ersatz für eine bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung angepriesen. Billiger als der laufende Vertrag, leistet auch, wenn keine Berufsunfähigkeit besteht, das sind meist die Argumente. Es lohnt sich jedoch, genau hinzusehen, denn ein Ersatz sind diese Dinger nicht. Bestenfalls eine Ergänzung, oder eine Notlösung.

Ersatz oder Lösung?

Wenn Sie Dachdecker sind, Schreiner, Maler und Lackierer oder Bäcker, ganz zu schweigen von Altenpflegern und Metzgern, dann kennen Sie das vielleicht: Sie suchen nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung und werden beim Lesen des Angebotes blass. Der Beitrag ist astronomisch hoch, die Leistung meist trotzdem oft aufs 62. Lebensjahr begrenzt. Für Sie könnte eine Grundfähigkeitsversicherung oder Körperschutzpolice oder wie immer sie sich nennt, eine Lösung sein. Denn für Sie ist der Vertrag dann zahlbar.

Kosten beider Varianten

So kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für einen 25-jährigen Maler, oder eine Malerin, monatlich ca. 170 Euro, bei einer versicherten Rente von 1000 Euro, und das nur bis zum 65. Lebensjahr. Die Grundfähigkeitenversicherung kostet etwa 100 Euro weniger, das sind immerhin 1200 Euro weniger im Jahr. Dafür müssen Sie schon ein paar Bahnen Tapete an die Wand kleben. Aber diese Alternative nun wirklich ein Ersatz?

Berufsbegriffe

Im Unterschied zur Berufsunfähigkeitsversicherung kennt die Grundfähigkeitspolice den Begriff des Berufes nicht.  Grundschutz, Existenzschutz, Körperschutz… wie immer die Dinger auch heißen, Ihr Beruf spielt für die Leistung am Ende keine Rolle! Deshalb fragen Sie sich: Was will ich versichern? Meine körperliche Unversehrtheit oder einen Ersatz für einen längeren Verdienstausfall? Während die Berufsunfähigkeitsversicherung nämlich zahlt, sobald Sie ihre Tätigkeit, als sagen wir mal Produktmanager, nicht mehr als Halbtagsjob machen können, und zwar mindestens sechs Monate lang, ich die Grundfähigkeitspolice hier fein raus. Die zahlt nämlich bei Verlust von gewissen definierten Fähigkeiten. Wenn Sie nun aber berufsunfähig sind aber die genannten Grundfähigkeiten trotzdem noch vorhanden, gibts keine Leistung.

Grundfähigkeiten als Definition

Die Definition der Grundfähigkeiten ist je Versicherer variabel. Eine gute Aufzählung wäre diese:
Sehen, Hören, Sprechen, Stehen, Sitzen, Gleichgewicht halten, Gebrauch einer Hand, Greifen, Schreiben, Benutzen eines Smartphones, Gebrauch eines Armes, Gehen, Treppe steigen, Nutzung des ÖPNV, eigenverantwortliches Handeln. In besonders günstigen Fällen außerdem Knien und Erheben, Bücken und Erheben, Heben und Tragen und Autofahren. Achten Sie bitte auch darauf, wie viele dieser Fähigkeiten verloren gehen müssen, damit Sie eine Leistung erhalten. Im bestenfall natürlich nur eine einzige.

Ersatz oder nicht Ersatz?

Sie sehen, es gibt zwar eine Leistungswahrscheinlichkeit, jedoch hat die mit Ihrem Beruf gar nichts zu tun. Klar ist jedoch, dass Sie als Handwerker bei einer der oben genannten Diagnosen höchstwahrscheinlich auch berufsunfähig sein werden. Und in dem Fall ist es immer noch besser Sie haben eine Grundfähigkeitsversicherung die Sie bezahlen können, als gar keinen Vertrag. Denn kein Versicherungsschutz heißt auch kein Ersatz für den Verdienstausfall.

Früher an später denken

Haben Sie Kinder im schulpflichtigen Alter? Dann schließen Sie doch für Ihre Kinder heute schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Ihr Kind wird als Schüler sehr preiswert eingestuft und behält diese Einstufung, selbst wenn es später einen handwerklichen Beruf ergreift. Dies wäre die Ideallösung: Sich gegen Berufsunfähigkeit versichern und einen Beruf ausüben, den man eigentlich gar nicht versichern kann. Das Einzige, was Sie dafür tun müssen, ist früh genug handeln. Zum Beispiel, indem Sie einfach unten auf den Kontaktbutton klicken:) 

Hoch die Hände – Jahresende! Autoversicherung

Hoch die Hände – Jahresende! Autoversicherung

Startschuss zum Volkssport: Vergleich der Autoversicherung. Die Mehrheit der Kfz-Verträge haben eine Laufzeit vom 01. Januar bis zum 31. Dezember und können daher zum 30. November gekündigt werden. Doch auf der Suche nach einem anderen Versicherer sollte man sein Augenmerk nicht nur auf den Preis richten – viel wichtiger sind die weiteren Leistungen, die in einem Kfz-Vertrag enthalten sind. Wir erklären, worauf Sie achten sollten.

Deckungssumme für die Autoversicherung

Diese sollte bei 100 Mio. Euro in der Kfz-Haftpflichtversicherung liegen. Bei schweren Unfällen sind Sie so auf der sicheren Seite.

Versicherungssumme Personenschäden 

Diese sollte bei über 8 Mio. Euro je geschädigter Person liegen. Bitte beachten: Für Sie selbst oder eine der mitversicherten Personen (Halter, Eigentümer, Fahrer…) besteht kein Versicherungsschutz über die Kfz-Haftpflichtversicherung des gelenkten Fahrzeugs!

Neupreis- oder Kaufpreisentschädigung

In der Vollkasko sollten bei einem Totalschaden bis zu 24 Monate und bei Diebstahl mind. 6 Monate lang der Neupreis oder Kaufpreis erstattet werden. Bei hochwertigen Fahrzeugen empfehlen wir grundsätzlich 36 Monate Kaufpreisentschädigung bei Diebstahl!

Verzicht auf Einwand bei grober Fahrlässigkeit

Sollten Sie beim Fahren z. B. durch Kinder abgelenkt, einen Unfall verursachen, wird trotzdem eine Zahlung der Versicherung erfolgen. Ausgenommen sind hierbei jedoch zumeist grob fahrlässig herbeigeführte Diebstähle (Schlüssel im Fahrzeug stecken lassen, Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss).

Rabattschutz in der Autoversicherung

Der leidige Verlust von schadensfreien Jahren nach einem Unfall nervt, lässt sich allerdings umgehen. Schließen Sie einen Rabattretter in den Vertrag ein, belastet ein Unfall Ihren Vertrag nicht. Aber Achtung, dies gilt nicht uneingeschränkt: Bei einem Versichererwechsel wird nämlich an den Nachversicherer nur der Schadenfreiheitsrabatt bestätigt, den der Kunde ohne Rabattschutz erfahren hätte. Sie sind mit Rabattretter also erstmal an den Versicherer gebunden, wenn Sie den Rabatt behalten wollen.

Mietwagen im Ausland

Diese Leistung ist sinnvoll für Personen, welche sich im Urlaub gerne ein Auto leihen. Viele Versicherer übernehmen auch Schäden, welche mit einem gemieteten Wagen im Ausland entstanden sind.

Folgeschäden Tierbiss- / Marderbissschäden

Nicht der nur Austausch eines zerstörten Kabels oder eines Schlauches ist bei einem Marderbiss mit hohen Kosten verbunden – es sind die Folgeschäden, die richtig teuer werden können. Wir empfehlen hier mindestens 3000 € Deckung, besser 5000 €, idealerweise unbegrenzte Deckung. Folgeschäden können z.B. Motorschäden nach Ölverlust oder Überhitzung sein, wenn dem Marder gerade diese Schläuche besonders gut geschmeckt haben.

Sonderausstattung über Autoversicherung mitversichert?

Beitragsfreie Mitversicherung von Fahrzeug- und Zubehörteilen bis zu einem vorgegebenen Wert. Nicht immer sind alle Fahrzeugteile in der Kasko mitversichert. Deshalb unbedingt die Bestimmungen zur Kfz-Versicherung lesen!

Und außer Blechschäden?

Was aber, wenn nach dem Unfall nicht nur das Auto, sondern auch der Fahrer verbeult ist. Schützen Sie Ihre Arbeitskraft durche eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder sichern Sie sich zumindest mit einer Unfallversicherung ab.

Gute Fahrt wünscht das Team der Misch & Wipprecht GmbH

Erfahrungen & Bewertungen zu Misch & Wipprecht GmbH