Rechtsschutz für Gewerbe

Rechtsschutz für Gewerbe

Ein Rechtsstreit ist immer teuer. Den Streit mit einem Arbeitnehmer oder Verstöße gegen das Datenschutzgesetz sollten Unternehmer mit einer Rechtsschutzversicherung für ihr Gewerbe versichern. Was da versichert ist, und warum das Ihnen nutzen kann, lesen Sie hier.

Jedes Unternehmen, egal ob Hausmeisterservice oder produzierendens Gewerbe, braucht eine Rechtsschutzversicherung. Nicht um sich vor unerwünschten Telefonanrufen zu schützen, sondern um seine Existenz zu sichern. Rechtsschutzversicherungen für Gewerbe sind anders gestrickt als zum Beispiel Rechtsschutzversicherungen für Arztpraxen.

Was ist in Rechtsschutz für Gewerbe versichert?

Sie vereinbaren einen Umfang an erforderlichen Leistungen. Dieser sollte für die Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen ausreichend sein! Zunächst muss jedoch geklärt werden, welche Personen in welcher Eigenschaft zu versichern sind. Dies wären zum Beispiel Sie als Inhaber oder Geschäftsführer. Weiterhin Ihre Arbeitnehmer/-in in Ausübung ihrer Tätigkeiten für Sie. Sinnvoll ist der Einschluß des Privatrechtsschutzes für Sie und Ihre Familie. Womit wir bei den Leistungen wären.

Welche Leistungen sind in Rechtsschutz für Gewerbe unter anderem versicherbar?

Immer wieder gerne genutzt: Der Verkehrs-Rechtsschutz für Ihr Unternehmen und für Ihre Privatangelegenheiten. Außerdem der Privat-Rechtsschutz für Sie als Inhaber/Geschäftsführer. Natürlich ist auch der Rechtsschutz für Sie als Eigentümer, Mieter und Vermieter von Wohnungen und Grundstücken versicherbar. Wichtig, gerade in heutigen Zeiten ist der Spezial-Straf-Rechtsschutz. Vergessen Sie diesen bitte niemals! Versicherungs-Vertrags-Rechtsschutz kann wichtig sein, wenn Sie gegen eine Versicherung vorgehen wollen. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Rechtsschutzversicherer nicht zum gleichen Versicherungskonzern gehört wie zum Beispiel Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung. Es kommt vor, dass ein Rechtsschutzfall gegen das eigene Haus abgelehnt wird. Der Vertrags-Rechtsschutz für Hilfsgeschäfte, also wenn der neue Scanner streikt oder die Hebebühne bricht, ist ein wichtiger Leistungspunkt. Wie auch das Forderungsmanagement, das Ihnen beim Eintreiben offener Rechnungen hilft.

Das waren die Leistungen, und nun einige Leistungsarten

Der Schadenersatz-Rechtsschutz, der Arbeits-Rechtsschutz, der Steuer-Rechtsschutz, der Sozialgerichts-Rechtsschutz, der Straf-Rechtsschutz, der Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz, der Rechtsschutz für Opfer von Gewaltstraftaten, der Daten-Rechtsschutz vor Gerichten…

Streit mit Kunden immer außen vor

Achtung: Sie betreiben Ihre Gewerbe nach bestem Wissen und Gewissen und haben trotzdem Streit mit einem Ihrer Kunden? Nun denken Sie: Kein Problem, ich hab ja meine Rechtsschutzversicherung. Dann liegen Sie leider falsch! Diese Art Stress können Sie nur mit einem besonderen Einschluß versichern, dem Firmen-Vertragsrecht! Das ist immer versicherbar, nur nicht immer bezahlbar.

Was geht meist gar nicht in Rechtsschutz für Gewerbe?

Baurechtsstreitigkeiten, das versichert Ihnen (eigentlich) keiner mehr. Es gibt Ausnahmen für Ihre private Baustelle, aber auch nur bei einem einzigen Anbieter, und das wars für diesen Leistungsteil auch schon. Ähnlich sieht es aus bei Streitigkeiten aus dem Bereich des Familien-, Lebenspartnerschafts- und Erbrechtes. In gewerblichen Versicherungen ist dies nicht abzusichern. Auch hier gilt, für den Privatmann machbar in Grenzen, mit sehr langer Wartezeit. Rechtsfälle des Versicherungsnehmers und mitversicherter Personen untereinander sind ebenso ausgeschlossen wie Kapitalanlagestreitigkeiten. Sollten Ihnen Sie Streitigkeiten vor internationalen Gerichtshöfen und Verfassungsgerichten drohen, setzen Sie bitte auch nicht auf Ihre Rechtsschutzversicherung. Bei vorsätzlich begangenen Straftaten, nach rechtkräftiges Urteil, oder bei vertragsrechtlichen Streitigkeiten, weil Sie Forderungen an Kunden, Gewährleistungsansprüche von Kunden auf dem Tisch haben, wird in der Regel auch nicht geleistet.

Hier kann der Versicherungsmarkt aber Ausnahmen und zumindest teilweise Deckungslösungen kennen, siehe Firmenvertragsrecht.

Wie läuft der Rechtsschutzfall ab?

Suchen Sie vor erster Konsultierung eines Anwalts immer zunächst das Gespräch mit dem Rechtsschutzversicherer. So können Sie im Vorfeld prüfen lassen, ob ein Rechtsstreit Aussicht auf Erfolg hat, den Versicherungsumfang konkret abgrenzen und sich eine verbindliche Deckungszusage geben lassen. Für einzelne Bausteine der Rechtsschutzversicherung kann eine Wartezeit vereinbart sein. Für Versicherungsfälle, die sich innerhalb dieser Wartezeit oder vor dem Versicherungsbeginn ereignen, besteht kein Versicherungsschutz.

Was gibt es sonst noch im Bereich Rechtsschutz für Gewerbe?

Eigenschadenversicherung

Ähnlich wie bei der D & O schützt die Eigenschadenversicherung eine Firma vor den Vermögensschäden durch Handlungen und Entscheidungen ihrer Mitarbeiter. Der versicherte Personenkreis ist hier jedoch nicht die Führungsetage, sondern der größere Teil der Mitarbeiter, die eher als Erfüllungsgehilfe tätig sind (inkl. Aushilfen und Praktikanten). Auch hier können größere Schäden verursacht werden: falsch weitergegebene Rabatte an Kunden, vergessenes Komma bei einer Bestellung, einer Zeitarbeitsfirma wird vergessen mitzuteilen, dass keine Arbeiter mehr benötigt werden, etc. Die Eigenschadenversicherung ist eine interessante neue Form des Firmenschutzes.

Rechtsschutzversicherung für Unternehmenslenker („Manager-Rechtsschutz“)

Dieser spezielle Rechtsschutz ist vor allem für Geschäftsführer und Vorstände interessant. Deren Arbeitsverträge fallen mämlich nicht unter die Deckung eines Arbeits-Rechtsschutzes. Diese Art Streitigkeiten könnten über einen Anstellungsvertragsrechtsschutz gedeckt werden. Auch die persönliche Haftung eines Firmenlenkers kann über D & O und/oder speziellen Vermögensschadenrechtsschutzversicherung gedeckt werden. Der dritte Baustein des „Manager-Rechtsschutzes“ deckt die strafrechtliche Verfolgung der versicherten Person. Diese Sonderform der Rechtsschutzversicherung ist jedem Firmenlenker nur wärmstens zu empfehlen.

Ihr Unternehmen – Ihr Risiko – Ihre Rechtsschutzversicherung

Lassen Sie uns Ihre Rechtsschutzversicherung prüfen oder, sofern Sie noch keine haben, unterhalten wir uns über eine Lösung für Sie. Das kann auch online erfolgen. Buchen Sie unten direkt Ihren Wunschtermin und los gehts. Ihr Produkt und unser Konzept, Sicherheit für Ihr Unternehmen.

Egal wo Sie sind, wir beraten auch online. Testen Sie uns!

Corona und die Abmahnung

Corona und die Abmahnung

Corona hat nicht nur Folgen für die Gesundheit, auch Anwälte und Gerichte beschäftigen sich zunehmend mit den Folgen der Pandemie. Ein Beispiel aus dem Thema Arbeitsrecht.

Abstandsgebot verletzt

Raimund T. hat eine Abmahnung bekommen. Sein Arbeitgeber behauptet, er habe entgegen den ausdrücklichen Weisungen die Hygienemaßnahmen wegen des Corona-Virus missachtet. Bei der Annahme der Lieferung habe er einem Lieferanten die Hand gegeben und diesen auch noch freundschaftlich am Arm berührt.

Corona und Abmahnung?

So war das aber nicht. Der Lieferant, den Raimund T. seit Jahren kennt, hat ihn freundschaftlich am Arm zu sich gezogen. Mit der anderen Hand Raimund T.s Hand zu einem Handschlag gepackt. Das ging alles so schnell, dass Raimund T. völlig überrumpelt war. Raimund T. hat dann schnell versucht, den Lieferanten etwas wegzudrücken und auf das Abstandsgebot hinzuweisen. Der Lieferant sagte nur lachend „Ach komm, stell Dich doch nicht so an“. Um ihn nicht zu verprellen, wollte Raimund T. um diesen Vorfall kein weiteres großes Aufsehen machen. Sein Arbeitgeber sah das aber leider anders, was sich in einer Abmahnung widerspiegelt.

Rechtsberatung nach Vergehen gegen Corona – Schutzmaßnahmen

Raimund T. ruft noch am Abend bei der telefonischen Rechtsberatung seiner Rechtsschutzversicherung KS/AUXILIA an. Er möchte die Abmahnung gerade in diesen schwierigen Zeiten nicht auf sich sitzen lassen. Andererseits will er auch keinen (weiteren) Ärger mit seinem Arbeitgeber riskieren. Dieser hat schließlich schon zwei Kollegen wegen der Corona-Krise entlassen müssen.

Mediation als Lösungsweg

Im Gespräch mit der KS/AUXILIA wird Raimund T. auf die Möglichkeit einer Mediation hingewiesen. Diese ist telefonisch möglich und Raimund T. müsste nicht selbst mit seinem Arbeitgeber sprechen. Ein neutraler Mediator würde sich mit Raimund T. in Verbindung setzen und sich die Sache schildern lassen. Der Mediator könnte sich dann vermittelnd für Raimund T. bei dessen Arbeitgeber einsetzen und versuchen, eine für beide Seiten annehmbare Lösung zu finden. Raimund T. findet das Angebot der Mediation genau richtig und ist einverstanden.

Alle Seite profitieren

Der Mediator lässt sich von Raimund T. die Angelegenheit ausführlich schildern. Zudem versichert er, dass der Zwischenfall unverschuldet zustande kam und es Raimund T. unangenehm ist. Der Mediator erreicht im Gespräch mit dem Arbeitgeber, dass dieser die Abmahnung zurücknimmt. Raimund T. wird zwar nochmals auf die Gebote zur Corona-Pandemie sensibilisiert, aber das ist für Raimund T. in Ordnung.

Ein sehr erfreuliches Ende dieser unerfreulichen Geschichte – und das ganz ohne langwierige juristische Auseinandersetzung! Die Kosten für die Mediation übernimmt die Rechtsschutzversicherung KS/AUXILIA.

Hintergrund

Dieser Fall ist über die Leistungsart Arbeits-Rechtsschutz in allen Produkten enthalten, die den Berufs-Bereich für nichtselbständige Tätigkeiten enthalten.

Die Mediation ist ein PremiumService der KS/AUXILIA. Der PremiumService ist in allen unseren Rechtsschutz-Produkten enthalten. Eine Mediation schließt weitere juristische Schritte nicht aus und ist ohne Selbstbeteiligung versichert.

Quelle: KS-Auxilia

Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten

Was passiert, wenn was passiert, ausgerechnet an Weihnachten? Zum Beispiel wenn Ihnen der Christbaum vom Autodach segelt?

 

Weihnachten – alle habens eilig

Jens K. hat es eilig. Am Morgen hat er seiner Frau noch versprochen, den Weihnachtsbaum zu kaufen. Es sind schließlich nur noch ein paar Tage bis Weihnachten und den letzten Baum, den keiner wollte, möchte er auch nicht. Jens K. quält sich nach der Arbeit durch den Berufsverkehr zum Weihnachtsbaumhändler seines Vertrauens.

 

Das Auto an den Baum gebunden

Endlich angekommen, sucht er ein besonders schönes Exemplar heraus. Da er es nicht mehr geschafft hat, den Kofferraum mit den ganzen Sportgeräten seiner Kinder auszuräumen, schnallt er den Weihnachtsbaum mit zwei Expandern kurzerhand auf das Dach seines Autos. Das hält schon, er muss ja nur noch eine kurze Strecke bis nach Hause fahren.

 

Bäume fliegen tief

Es ist, wie üblich in dieser Jahreszeit, sehr früh dunkel. Jens K. sieht daher den dunkel gekleideten Fußgänger, der die Straße auf dem Zebrastreifen überquert, erst spät und muss eine Vollbremsung durchführen. Als er erleichtert merkt, dass er den Wagen noch rechtzeitig zum Stehen bekommen hat, fliegt der Weihnachtsbaum über ihn hinweg direkt auf den Fußgänger zu. Jens K. sieht alles wie in Zeitlupe ablaufen. Der Baum trifft den Fußgänger am Kopf und der Fußgänger bricht zusammen.

 

Erste Hilfe an Weihnachten

Zuerst ist Jens K. wie gelähmt. Doch dann besinnt er sich, steigt aus und läuft zu dem Fußgänger. Dieser ist ohne Bewusstsein. Jens K. leistet Erste-Hilfe und betätigt den Notruf. Nach kurzer Zeit treffen die Rettungssanitäter ein. Gott sei Dank erlangt der Fußgänger das Bewusstsein wieder. Er hat eine große Platzwunde und eine Gehirnerschütterung. Von den Rettungssanitätern wird er für weitere Untersuchungen ins nächste Krankenhaus gebracht.

Weihnachten

Foto: by_knipseline_pixelio.de_

Fahrlässige Körperverletzung

Die eingetroffenen Polizisten weisen den kreidebleichen Jens K. darauf hin, dass er mit einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen muss. Er könne mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt werden. „Was für eine schöne Bescherung“ denkt sich Jens K.

 

Rechtsschutzversicherung hilft auch an Weihnachten

Zuhause angekommen ruft Jens K. bei seiner Rechtsschutzversicherung an. Der von dieser empfohlene Rechtsanwalt ist ein spezialisierter Strafverteidiger. Er vertritt Jens K. während des Verfahrens und erreicht, dass die Sache noch einigermaßen glimpflich ausgeht. Jens K. wird zugute gehalten, dass er sich am Unfallort vorbildlich verhalten hat und sich auch bisher noch nie etwas zu schulden hat kommen lassen. Jens K. muss „nur“ eine Geldstrafe von 500,- € bezahlen. Die Kosten des Rechtsanwalts und den ermittelnden Behörden in Höhe von fast 2.000,- € übernimmt die Rechtsschutzversicherung für ihn.

Hintergrund
Der Fall ist über die Leistungsart Straf-Rechtsschutz in allen Produkten, die den Verkehrs-Rechtsschutz enthalten, versichert.

Quelle: KS-Auxilia

Erfahrungen & Bewertungen zu Misch & Wipprecht GmbH