Schüler und Berufsunfähigkeitsversicherung?

Schüler und Berufsunfähigkeitsversicherung?

 

Sir Peter Ustinov soll einst gesagt haben: „Kinder (junge Menschen) brauchen unsere besondere Fürsorge, weil sie unsere Zukunft sind.“ Wer will dieser Feststellung widersprechen?

Junge Menschen stecken voller Pläne für die Zukunft und gerade jetzt bahnt sich bei vielen ein wichtiger Wechsel in einen neuen Lebensabschnitt an:

Die Schule ist aus, der Schüler ist raus. Und dann?

So unterschiedlich die Menschen, so unterschiedlich geht es auch weiter. Einige werden eine Pause einlegen und sich z.B. mit Hilfe von Praktika orientieren. Andere werden eine vielleicht eine längere Auslandsreise antreten. Mancher ehemalige Schüler wird nahtlos weitermachen mit Berufsausbildung oder Studium.

Eines haben sie aber alle gemeinsam: Sie befinden sich auf dem Weg wirtschaftlich unabhängig zu werden, das Leben selbst zu gestalten und sich beruflich und privat weiterzuentwickeln. Dabei ist die Gesundheit das wertvollste Gut. Wertvoll im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht wenige werden im Laufe ihres Berufslebens ein „Millionen-Einkommen“ mit ihrer Arbeitskraft erzielen, aus dem sich alle Wünsche und Ziele finanzieren.

Und was ist, wenn einem die Gesundheit einen dicken Strich durch die Lebensplanung macht?

Für den Fall muss vorgesorgt sein. Zur gesundheitlichen Belastung darf nicht noch die wirtschaftliche Not hinzukommen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und gute Beratung ist wertvoll.

Aber warum muss man schon Schüler darüber nachdenken? Kann das nicht noch warten?

Na klar kann das warten. Aber Warten kann Folgen haben und die wollen wir vermeiden:

  • Je jünger sie mit einer Arbeitskraftabsicherung beginnen, desto günstiger ist der Beitrag.
  • Heute sind sie nicht nur jung, sondern auch gesund. Spätere Erkrankungen oder Unfälle können dazu führen, dass der Versicherungsschutz nur noch mit Einschränkungen, zum höheren Beitrag oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr möglich sein wird.
  • Das Gleiche gilt für Hobbys. Auch hier gibt es eine Reihe von Aktivitäten, die zu höheren Beiträgen oder sogar zur Ablehnung des Versicherungsschutzes führen können.

Und warum sollte man sich noch als Schüler oder Schülerin versichern?

Weil sie dann zu einem günstigen Beitrag für den Rest ihres Lebens versichert sind. Egal, wohin sie ihr Weg führen wird. Ihre Arbeitskraftabsicherung geht jeden Weg mit. Es gilt der Grundsatz: Einmal versichert – Immer versichert!

  • Sie gehen erst einmal gar keinem Beruf nach sondern machen „work and travel“ in Australien und wären damit nicht versicherbar. Kein Problem: Sie sind bereits versichert und bleiben es auch!
  • Sie werden eine handwerkliche Ausbildung machen, die sehr teuer in der Absicherung wäre? Ihre Versicherung bleibt zu unveränderten Konditionen bestehen und sie profitieren dauerhaft vom günstigen Schüler-Beitrag.
  • Sie werden vielleicht eine akademische Laufbahn einschlagen, die eigentlich wesentlich günstiger zu versichern wäre? Dann müssen gute Versicherer die Möglichkeit bieten, den bestehenden Vertrag zum günstigeren Beitrag fortzuführen.
  • Sie möchten eine Absicherung treffen, die Schule ist aber schon beendet und die weiterführende Ausbildung hat noch nicht begonnen? So lange die Schulferien in ihrem Bundesland noch nicht begonnen haben, werden wir sie noch als Schülerin oder Schüler versichern können.

Sie sehen: Viele Fragen wollen beleuchtet werden und gute Beratung ist unverzichtbar. Fordern Sie uns – Wir bringen sie an ihr Versorgungsziel!

Ersatz für eine Berufsunfähigkeitspolice?

Ersatz für eine Berufsunfähigkeitspolice?

Grundfähigkeitsversicherungen werden von manchen Vermittlern als Ersatz für eine bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung angepriesen. Billiger als der laufende Vertrag, leistet auch, wenn keine Berufsunfähigkeit besteht, das sind meist die Argumente. Es lohnt sich jedoch, genau hinzusehen, denn ein Ersatz sind diese Dinger nicht. Bestenfalls eine Ergänzung, oder eine Notlösung.

Ersatz oder Lösung?

Wenn Sie Dachdecker sind, Schreiner, Maler und Lackierer oder Bäcker, ganz zu schweigen von Altenpflegern und Metzgern, dann kennen Sie das vielleicht: Sie suchen nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung und werden beim Lesen des Angebotes blass. Der Beitrag ist astronomisch hoch, die Leistung meist trotzdem oft aufs 62. Lebensjahr begrenzt. Für Sie könnte eine Grundfähigkeitsversicherung oder Körperschutzpolice oder wie immer sie sich nennt, eine Lösung sein. Denn für Sie ist der Vertrag dann zahlbar.

Kosten beider Varianten

So kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für einen 25-jährigen Maler, oder eine Malerin, monatlich ca. 170 Euro, bei einer versicherten Rente von 1000 Euro, und das nur bis zum 65. Lebensjahr. Die Grundfähigkeitenversicherung kostet etwa 100 Euro weniger, das sind immerhin 1200 Euro weniger im Jahr. Dafür müssen Sie schon ein paar Bahnen Tapete an die Wand kleben. Aber diese Alternative nun wirklich ein Ersatz?

Berufsbegriffe

Im Unterschied zur Berufsunfähigkeitsversicherung kennt die Grundfähigkeitspolice den Begriff des Berufes nicht.  Grundschutz, Existenzschutz, Körperschutz… wie immer die Dinger auch heißen, Ihr Beruf spielt für die Leistung am Ende keine Rolle! Deshalb fragen Sie sich: Was will ich versichern? Meine körperliche Unversehrtheit oder einen Ersatz für einen längeren Verdienstausfall? Während die Berufsunfähigkeitsversicherung nämlich zahlt, sobald Sie ihre Tätigkeit, als sagen wir mal Produktmanager, nicht mehr als Halbtagsjob machen können, und zwar mindestens sechs Monate lang, ich die Grundfähigkeitspolice hier fein raus. Die zahlt nämlich bei Verlust von gewissen definierten Fähigkeiten. Wenn Sie nun aber berufsunfähig sind aber die genannten Grundfähigkeiten trotzdem noch vorhanden, gibts keine Leistung.

Grundfähigkeiten als Definition

Die Definition der Grundfähigkeiten ist je Versicherer variabel. Eine gute Aufzählung wäre diese:
Sehen, Hören, Sprechen, Stehen, Sitzen, Gleichgewicht halten, Gebrauch einer Hand, Greifen, Schreiben, Benutzen eines Smartphones, Gebrauch eines Armes, Gehen, Treppe steigen, Nutzung des ÖPNV, eigenverantwortliches Handeln. In besonders günstigen Fällen außerdem Knien und Erheben, Bücken und Erheben, Heben und Tragen und Autofahren. Achten Sie bitte auch darauf, wie viele dieser Fähigkeiten verloren gehen müssen, damit Sie eine Leistung erhalten. Im bestenfall natürlich nur eine einzige.

Ersatz oder nicht Ersatz?

Sie sehen, es gibt zwar eine Leistungswahrscheinlichkeit, jedoch hat die mit Ihrem Beruf gar nichts zu tun. Klar ist jedoch, dass Sie als Handwerker bei einer der oben genannten Diagnosen höchstwahrscheinlich auch berufsunfähig sein werden. Und in dem Fall ist es immer noch besser Sie haben eine Grundfähigkeitsversicherung die Sie bezahlen können, als gar keinen Vertrag. Denn kein Versicherungsschutz heißt auch kein Ersatz für den Verdienstausfall.

Früher an später denken

Haben Sie Kinder im schulpflichtigen Alter? Dann schließen Sie doch für Ihre Kinder heute schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Ihr Kind wird als Schüler sehr preiswert eingestuft und behält diese Einstufung, selbst wenn es später einen handwerklichen Beruf ergreift. Dies wäre die Ideallösung: Sich gegen Berufsunfähigkeit versichern und einen Beruf ausüben, den man eigentlich gar nicht versichern kann. Das Einzige, was Sie dafür tun müssen, ist früh genug handeln. Zum Beispiel, indem Sie einfach unten auf den Kontaktbutton klicken:) 

Berufsunfähig – na und?

Berufsunfähig – na und?

Berufsunfähig und nicht versichert? Fragen aus der Praxis für die Praxis.

 

Wie läuft eine Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung ab?

So gehen wir vor: Im Gespräch, online oder persönlich, klären wir Ihren Versicherungsbedarf. Wir vergleichen gemeinsam die Versicherungsbedingungen und erstellen einen Tarifvergleich. Der ist nach Qualität des Versicherers sortiert, nicht nach der Prämie!

 

Reicht es nicht, wenn ich mich mit 30 oder später versichere?

Wichtig: Versichern Sie sich so früh es geht gegen Berufsunfähigkeit. Treten Vorerkrankungen oder Unfälle auf, wird der Versicherungsschutz oft teurer oder schlechter. Wenn er nicht gar abgelehnt wird, können Sie so oft in den nächsten Jahren keinen Vertrag abschließen. Deshalb empfehlen wir schon als Schülern und Studenten eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Zudem: Je älter Sie „einsteigen“, um so teurer wird es. Sie brauchen also diese Absicherung. Außer Sie sind Captain Amerika und Batman in einer Person, dann kann Ihnen nichts passieren.

 

Ich kann den Beitrag doch auch aufs Sparbuch legen, für den Fall das ich berufsunfähig werde?

Richtig, doch bedenken Sie, wie lange Sie sparen müssen, um eine auskömmliche Rente zu finanzieren! Und Hand aufs Herz: Geld auf dem Sparbuch liegen lassen und es nicht anrühren, wem gelingt das schon? Außerdem: Die Zinsen! (Zinsen? Was ist das?)

 

Wir haben uns grad den Traum von einem Eigenheim erfüllt, gerade jetzt fehlt uns das Geld für diese Absicherung.

Das ist verständlich. Jedoch: Finanzierung und Unterhalt Ihres Eigenheims hängen woran? Richtig, an Ihrer Arbeitskraft! Fällt diese aus, wer zahlt dann Ihre Hypothekenraten?

 

Man bekommt bei einer solchen Versicherung kein Geld zurück, auch wenn nichts passiert. Das gefällt mir nicht.

Richtig, die meisten BU-Versicherungen sind Risikotarife, etwa wie eine Autoversicherung. Wenn nichts passiert ist das gut für Sie und gut für den Versicherer. Und so sind die Tarife auch kalkuliert: Beitragseinnahmen auf der einen Seite gegen die Kosten des Versicherers auf der anderen Seite. Kosten sind nicht nur Unternehmenskosten und Provisionen, sondern auch Leistungen und wahrscheinliche Leistungen (für sowas gibt es dann Aktuare), also „Schäden“.

Diese Kalkulation ist an sich geschlossen. Das erklärt auch, warum es keine Autoversicherung gibt, die Sie sich bei Nichtinanspruchnahme auszahlen lassen können.

 

Der Sparstrumpf

Wenn Sie nun am Ende der Laufzeit eine Auszahlung wünschen, dann können Sie diese Versicherungsvariante bei fast jedem BU-Versicherer bekommen. Aber wie oben beschrieben, ist die Kalkulation auf Leistungen, Kosten und Beiträgen aufgebaut. Woher soll also die Auszahlung kommen? Richtig! Der Versicherer strickt Ihnen einen Sparstrumpf um die BU-Versicherung herum. Oder er verwendet die Gewinne dazu. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung werden die Gewinne des Unternehmens vom Beitrag abgezogen. Gehen die Gewinne in den Sparstrumpf, ist Ihr Beitrag also höher.
Für eine Auszahlung am Ende, müssen Sie also mehr Beitragsaufwand betreiben.

Das spricht dagegen: Gute BU-Versicherer müssen nicht auch gleichzeitig gute Geldanleger sein. Viele Versicherer verstecken in diesen Verbundtarifen höhere Kosten. Sie haben einen teureren Vertrag, und bei einem finanziellen Engpass geht dann vielleicht die komplette Vorsorge und die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit den Bach runter, während Sie bei Trennung der Verträge flexibler reagieren können.

 

Man sieht im Fernsehen immer wieder, dass die Versicherungen sich ohnehin um die Leistung drücken.

Diese Sendungen gibt es, das stimmt. Eine Ferndiagnose ist schwierig, aber unsere Erfahrung zeigt: Viele Verträge wurden falsch abgeschlossen, die Gesundheitsfragen fahrlässig beantwortet oder Angaben zum Beruf „gerundet“. Das liegt an der Beratung, nicht am Versicherungsunternehmen. Und nachweislich sind manche dieser „Fernsehstars“ unehrlich in ihren Aussagen. Klar ausgedrückt: Es sind auch Schwindler darunter. Leider dürfen Versicherungsunternehmen gegen diese Menschen nicht öffentlich vorgehen, das verstieße gegen Datenschutzrichtlinien. Und für Talkshows sind „böse“ Versicherungen immer ein toller Quotenbringer, ein Stereotyp mit Sendeplatzgarantie.

 

Berufsunfähig aber der „falsche“ Beruf? Welche Alternativen gibt es?

Alternativen oder Ergänzungen:

  • Unfallversicherung
  • Grundfähigkeitenversicherung
  • Erwerbsunfähigkeitsversicherung
  • Schwere Krankheiten Vorsorge (Dread Disease)
  • Pflegeversicherung
  • Muli Risk Police
  • Körperschutzpolice
  • Krebsvorsorge
  • u.a.
Berufsunfähigkeit – Ende der Freizeit

Berufsunfähigkeit – Ende der Freizeit

Berufsunfähigkeit? Du bist Student, AZUBI oder sogar noch Schüler? Warum brauchst Du jetzt schon so eine, eine was eigentlich?

 

Berufsunfähigkeitsversicherung?

Was kann Dir denn schon passieren? Die Welt wartet doch nur auf Dich!

Deine Gesundheit ist Dein ganzes Kapital. Du bist jung und Du willst die Welt entdecken, reisen und in fremde Kulturen eintauchen. Du willst Abenteuer erleben und unabhängig sein, frei von finanziellen Zwängen oder Vorschriften anderer. Später willst Du in vielleicht in Deinem Traumberuf arbeiten, mit Freude natürlich, denn Du willst etwas Sinnvolles schaffen, die Welt ein wenig besser machen, Tag für Tag.

 

Schicksal Berufsunfähigkeit?

Ein Unfall oder eine Krankheit könnten Dich weit zurückwerfen. Du wirst gezwungen sein mit sehr, sehr wenig Geld auszukommen, abhängig zu sein von Eltern oder Ämtern. Vielleicht ist das noch zu ertragen, aber Behörden oder Krankenkassen werden Dir vorschreiben wie und wo Du zu leben hast. Vielleicht musst Du einen Beruf aufnehmen der Dich zermürbt und frustriert, der Dich ins grau eines Fließbandjobs presst.

 

Freiheit, Freizeit oder Berufsunfähigkeit

Dein Traum von Unabhängigkeit und Freiheit könnte so platzen. Und damit endet Deine Vision von einer besseren Welt bevor Du sie leben konntest.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Dich heute schon. Du steigst preiswert ein, denn je jünger Du bist, um so billiger kommt Dich der Vertrag. Die nötige Gesundheitsprüfung ist kein Problem für Dich, denn Du bist fit und hattest noch keine Krankheiten oder Unfälle die den Abschluss erschweren könnten.

 

Dein sicherer Weg unabhängig zu bleiben

Sollte Dir nun wirklich etwas zustoßen, dann schafft Dir die versicherte Rente Deiner Berufsunfähigkeitsversicherung Zeit. Du kannst Dich neu orientieren, Dir neue Ziele suchen, stehst nicht unter Zeitdruck. Vielleicht wirst Du ein Studium aufnehmen oder einfach eine leichtere Ausbildung machen. Du wirst weiter selbstbestimmt leben, nicht angewiesen auf Almosen oder Spenden. Und Du wirst wissen wem Du Deine Freiheit und Unabhängigkeit zu verdanken hast: Dir selbst!

 

Wissen ist Macht!!

Wir beraten Dich zum Thema Berufsunfähigkeitsvbersicherung, online oder offline.
Hier Beratungstermin buchen

Berufsunfähigkeit – aber welche?

Berufsunfähigkeit – aber welche?

Berufsunfähigkeit stellt das bisherige Leben auf den Kopf. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gibt Halt. Sie schützt vor dem finanziellen Abstieg. Besonders auch junge Menschen, wie dieses Video zeigt:

Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit, warum eigentlich?

Nie mehr arbeiten müssen – aber nicht wegen Berufsunfähigkeit!

Nie mehr arbeiten zu müssen – für viele Menschen ein Traum. Nicht mehr arbeiten zu können, jedoch meistens ein Trauma. Zur angeschlagenen Gesundheit kommen schnell finanzielle Sorgen hinzu. Wie wird es weitergehen? Wer in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, bekommt meist eine Erwerbsminderungsrente (EMR) vom Staat. Die volle EMR wird fällig, wenn Versicherte nicht einmal drei Stunden täglich arbeiten können. Reicht die Arbeitskraft noch für drei, aber weniger als sechs Stunden, halbiert sich die EMR. Die Rentenhöhe hängt vom bisherigen Einkommen und dem Versicherungsverlauf ab. Im Durchschnitt bekamen Erstbezieher im Jahr 2018 aus den alten Bundesländern 772 Euro (volle EMR) bzw. 435 Euro (halbe EMR) monatlich vom Staat.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung

Diese Zahlen beweisen: Private Vorsorge ist unverzichtbar. Als erste Wahl gilt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Sie zahlt, wenn die Aufgaben im zuletzt ausgeübten Beruf wegen Krankheit zu weniger als 50 Prozent wahrgenommen werden können. Damit geht die BU über die Leistungen der gesetzlichen Rente hinaus. Aber nicht jeder bekommt einen BU-Vertrag.

Gründe für Berufsunfähigkeit

Hinderungsgrund Nummer 1 ist eine angeschlagene Gesundheit. Vorerkrankungen, die im Antrag angegeben werden müssen, führen oft zu einer Ablehnung durch den Versicherer. Wer schon mal wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen ist, hat kaum Chancen auf diesen wichtigen Versicherungsschutz. Auch Allergien oder Herzprobleme können zum k.o.-Kriterium werden. Eine weitere Hürde stellt der Beruf dar. Körperlich arbeitende Menschen sowie Beschäftigte in gefährlichen Berufen bekommen zwar einen Vertrag, müssen dafür aber deutlich mehr zahlen. Nicht selten liegen zwischen einer günstigen und einer teuren Berufsgruppe 400 Prozent Beitragsunterschied oder mehr. Das bedeutet weniger Rente fürs gleiche Geld. Doch mit einer Minirente ist kaum jemandem geholfen. Was also tun?

Zum Glück gibt es Alternativen zur Versicherung gegen Berufsunfähigkeit.

Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU)

Die EU bietet eine ideale Basisabsicherung. Sie leistet, wenn man nicht mehr in der Lage ist, mehr als drei Stunden am Tag einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Wie bei der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente spielen Beruf und das bisherige Einkommen bei der Beurteilung eines Rentenanspruchs keine Rolle. Die EU eignet sich für Beschäftigte in „teuren“ Berufen.

Dread Disease Versicherung („Schwere Krankheiten Vorsorge“)

Diese Versicherungsform zahlt, wenn eine schwere Krankheit diagnostiziert wird. Unabhängig davon, ob Berufsunfähigkeit vorliegt, wird das vereinbarte Kapital fällig. Welche Krankheiten genau versichert sind, ist jedoch nach Anbieter und Tarif sehr unterschiedlich. Im besten Fall sind die Formulierungen klar und nachvollziehbar, manchmal aber hochgradig medizinisch und für Laien völlig unverständlich. Zu den „klassischen“ Krankheiten zählen insbesondere Herzinfarkt, Bypass-Operationen, Krebs, Schlaganfall, Nierenversagen und Multiple Sklerose (MS). Vorerkrankungen führen nicht unbedingt zur Ablehnung eines Antrags.

Grundfähigkeitsversicherung

Geld aus der Versicherung gibt es bei Verlust von Grundfähigkeiten wie Sehen, Hören oder Sprechen. Ob Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit eingetreten ist, spielt hier ebenfalls keine Rolle. Leistungen werden also auch dann fällig, wenn der Versicherte weiterhin in seinem Beruf arbeiten kann. Wer hingegen berufs- oder erwerbsunfähig wird, ohne dass eine Grundfähigkeit gestört ist, geht bei dieser Versicherung leer aus.

Kombirente

Einige wenige Versicherer bieten eine Kombination aus Leistungen bei Unfall, Verlust von Grundfähigkeiten und bei schweren Krankheiten an. Diese Tarife eignen sich zum Beispiel für Menschen mit schwer versicherbaren Berufen, Vorerkrankungen oder in fortgeschrittenem Alter.

Betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung

Sie gilt oft noch als Geheimtipp. Hier schließt der Arbeitgeber den Vertrag ab. Der Beitragsaufwand bleibt innerhalb gesetzlicher Grenzen steuer- und sozialversicherungsfrei. Im Gegenzug fallen auf Renten Steuern und Sozialabgaben an. Die Vorteile liegen, neben der steuerlichen Behandlung, vor allem in günstigen Beiträgen sowie einer vereinfachten Gesundheitsprüfung. Damit bekommen auch weniger Gesunde die Chance auf bedarfsgerechten Schutz.

Ein guter Mix ist sinnvoll

Bei der Sicherung der Arbeitskraft heißt es nicht „entweder oder“. Für maßgeschneiderten Versicherungsschutz können mehrere Lösungen kombiniert werden. Auf diese Weise wird aus dem vorhandenen Budget der jeweils bestmögliche Versicherungsschutz. Sie möchten mehr wissen? Aber gern! Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Erfahrungen & Bewertungen zu Misch & Wipprecht GmbH