Berufsunfähigkeit – aber welche?

Berufsunfähigkeit – aber welche?

Berufsunfähigkeit stellt das bisherige Leben auf den Kopf. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gibt Halt. Sie schützt vor dem finanziellen Abstieg. Besonders auch junge Menschen, wie dieses Video zeigt:

Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit, warum eigentlich?

Nie mehr arbeiten müssen – aber nicht wegen Berufsunfähigkeit!

Nie mehr arbeiten zu müssen – für viele Menschen ein Traum. Nicht mehr arbeiten zu können, jedoch meistens ein Trauma. Zur angeschlagenen Gesundheit kommen schnell finanzielle Sorgen hinzu. Wie wird es weitergehen? Wer in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, bekommt meist eine Erwerbsminderungsrente (EMR) vom Staat. Die volle EMR wird fällig, wenn Versicherte nicht einmal drei Stunden täglich arbeiten können. Reicht die Arbeitskraft noch für drei, aber weniger als sechs Stunden, halbiert sich die EMR. Die Rentenhöhe hängt vom bisherigen Einkommen und dem Versicherungsverlauf ab. Im Durchschnitt bekamen Erstbezieher im Jahr 2018 aus den alten Bundesländern 772 Euro (volle EMR) bzw. 435 Euro (halbe EMR) monatlich vom Staat.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung

Diese Zahlen beweisen: Private Vorsorge ist unverzichtbar. Als erste Wahl gilt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Sie zahlt, wenn die Aufgaben im zuletzt ausgeübten Beruf wegen Krankheit zu weniger als 50 Prozent wahrgenommen werden können. Damit geht die BU über die Leistungen der gesetzlichen Rente hinaus. Aber nicht jeder bekommt einen BU-Vertrag.

Gründe für Berufsunfähigkeit

Hinderungsgrund Nummer 1 ist eine angeschlagene Gesundheit. Vorerkrankungen, die im Antrag angegeben werden müssen, führen oft zu einer Ablehnung durch den Versicherer. Wer schon mal wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen ist, hat kaum Chancen auf diesen wichtigen Versicherungsschutz. Auch Allergien oder Herzprobleme können zum k.o.-Kriterium werden. Eine weitere Hürde stellt der Beruf dar. Körperlich arbeitende Menschen sowie Beschäftigte in gefährlichen Berufen bekommen zwar einen Vertrag, müssen dafür aber deutlich mehr zahlen. Nicht selten liegen zwischen einer günstigen und einer teuren Berufsgruppe 400 Prozent Beitragsunterschied oder mehr. Das bedeutet weniger Rente fürs gleiche Geld. Doch mit einer Minirente ist kaum jemandem geholfen. Was also tun?

Zum Glück gibt es Alternativen zur Versicherung gegen Berufsunfähigkeit.

Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU)

Die EU bietet eine ideale Basisabsicherung. Sie leistet, wenn man nicht mehr in der Lage ist, mehr als drei Stunden am Tag einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Wie bei der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente spielen Beruf und das bisherige Einkommen bei der Beurteilung eines Rentenanspruchs keine Rolle. Die EU eignet sich für Beschäftigte in „teuren“ Berufen.

Dread Disease Versicherung („Schwere Krankheiten Vorsorge“)

Diese Versicherungsform zahlt, wenn eine schwere Krankheit diagnostiziert wird. Unabhängig davon, ob Berufsunfähigkeit vorliegt, wird das vereinbarte Kapital fällig. Welche Krankheiten genau versichert sind, ist jedoch nach Anbieter und Tarif sehr unterschiedlich. Im besten Fall sind die Formulierungen klar und nachvollziehbar, manchmal aber hochgradig medizinisch und für Laien völlig unverständlich. Zu den „klassischen“ Krankheiten zählen insbesondere Herzinfarkt, Bypass-Operationen, Krebs, Schlaganfall, Nierenversagen und Multiple Sklerose (MS). Vorerkrankungen führen nicht unbedingt zur Ablehnung eines Antrags.

Grundfähigkeitsversicherung

Geld aus der Versicherung gibt es bei Verlust von Grundfähigkeiten wie Sehen, Hören oder Sprechen. Ob Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit eingetreten ist, spielt hier ebenfalls keine Rolle. Leistungen werden also auch dann fällig, wenn der Versicherte weiterhin in seinem Beruf arbeiten kann. Wer hingegen berufs- oder erwerbsunfähig wird, ohne dass eine Grundfähigkeit gestört ist, geht bei dieser Versicherung leer aus.

Kombirente

Einige wenige Versicherer bieten eine Kombination aus Leistungen bei Unfall, Verlust von Grundfähigkeiten und bei schweren Krankheiten an. Diese Tarife eignen sich zum Beispiel für Menschen mit schwer versicherbaren Berufen, Vorerkrankungen oder in fortgeschrittenem Alter.

Betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung

Sie gilt oft noch als Geheimtipp. Hier schließt der Arbeitgeber den Vertrag ab. Der Beitragsaufwand bleibt innerhalb gesetzlicher Grenzen steuer- und sozialversicherungsfrei. Im Gegenzug fallen auf Renten Steuern und Sozialabgaben an. Die Vorteile liegen, neben der steuerlichen Behandlung, vor allem in günstigen Beiträgen sowie einer vereinfachten Gesundheitsprüfung. Damit bekommen auch weniger Gesunde die Chance auf bedarfsgerechten Schutz.

Ein guter Mix ist sinnvoll

Bei der Sicherung der Arbeitskraft heißt es nicht „entweder oder“. Für maßgeschneiderten Versicherungsschutz können mehrere Lösungen kombiniert werden. Auf diese Weise wird aus dem vorhandenen Budget der jeweils bestmögliche Versicherungsschutz. Sie möchten mehr wissen? Aber gern! Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Organspende in der Berufsschule

Organspende in der Berufsschule

Berufsschulen sollen ja der Praxis immer etwas hinterher hängen. Ganz anders im Versicherungswesen, hier gehts aktuell um Organspende! Im Unterrichtsfach Religion! Ein Schelm, wer da an Böses denkt! An die Lebensversicherung der Ehefrau zum Beispiel. Ob das Thema die Hausratversicherung berührt, lest Ihr hier. Achtung Ironie und schwarzer Humor!

 

Seltsame Unterrichtsfächer und Organspende als Thema

Spannend, was mein Azubi so aus der Berufsschule berichtet. Da fehlt in der Tat der Mathematikunterricht, dafür ist Religion angesetzt. Er lernt übrigens Kaufmann für Versicherungen und Finanzen.  Das war Mehmet Göker auch, und hätte man den mathematisch geschult, wäre er vielleicht nicht mit 21 Mio Euro baden gegangen. Gut, vielleicht wären ein paar Stunden Ethik auch hilfreich gewesen. Immerhin sollte man in dem Beruf ungefähr wissen, wie laut man seine Mitarbeiter anschreien darf.

 

Religion und Organspende

Aktuell gehts im Berufsschulfach Religion also um Organspende. Nun bin ich als Ausbilder dazu angehalten, die Theorie der Berufsschule im täglichen Betrieb glänzen zu lassen. Was tun? Und wo liegt der Praxisansatz der Berufsschule? Sollen wir als Vermittler mit der Lebensversicherung gleich auch den Organspendeausweis unterschreiben lassen?

 

Verdorbenes Gefriergut

Was passiert, wenn das Spenderhirn im Kühlschrank verschimmelt, weil der Kühlschrank aufgrund Blitzschlag ausfällt? Dies wäre ein klassischer Hausratschaden, in guten Bedingungen sind nämlich solche Fälle gedeckt, bis zu bestimmten Summen. Im Praxisfall wird sich die Frage stellen, wessen Hirn da den Bach runter gegangen ist (Wertigkeit!). Und welche Daten darauf gespeichert sind. Womit wir beim Thema Datenschutzgrundverordnung sind. Muss ich den Datenverlust den Behörden anzeigen? Fragen über Fragen. Und diese lassen sich kaum mit Vernunft beantworten. Eher mit Ironie oder eben Religion.

 

Religion als Berufsschulfach

Vielleicht gehts hierbei ja auch um die Vorsehung, in der Versicherungswelt durchaus eine wichtige Variable. Wenn Auszubildende lernen Risiken abzuschätzen und mit Vorsehung, Schicksal oder Fügung zu erklären, eröffnet das ganz neue Perspektiven in der Risikoermittlung. Brennen katholische Dachstühle eher als evangelische? Sind Lutheraner unfallgefährdeter als orthodoxe Christen? Und welche Rolle spielt die Aussage Auge um Auge, Zahn um Zahn für die private Krankenversicherung? Die Sache mit der Wiederauferstehung könnte Querelen mit der Risikolebensversicherung bringen. Und die gute alttestamentarische Sitte, Frauen wie Inventar zu behanden und nicht wie Menschen, eröffnet ganz neue Wege in der Absicherung. Ist also eine Lebensversicherung für eine Frau eine Sachversicherung?

Religion

Foto: by_M.-Großmann_pixelio.de_

Herr, lass Hirn regnen

Zumindest in die Gremien, die die Lehrpläne erstellen und die Unterrichtsfächer bestimmen. Das Fach Religion, ich selbst nenne es eher „Aberglaube“, im Lehrplan einer Berufsschule, das macht so viel Sinn wie früher mein Staatsbürgerkundeunterricht in der DDR-Berufsausbildung. Alle mussten hin, keinen hats interessiert. Auch weil jeder wußte, dass der Input an den Haaren herbeigezogen ist.

 

Lernen statt glauben

Mathematik, das wäre mal ein Fach für Versicherungskaufleute, Finanzmathematik zum Beispiel. Oder Deutsch, warum lehrt man nicht das Formulieren von ganzen Sätzen (kann mein Azubi allerdings schon) und das Schreiben von lesbaren Mails (kann er auch)? Aber das steht nicht auf dem Lehrplan. Warum auch? Man muß nur an seinen Erfolg glauben, dann kommt er schon. Auch ohne Mathe und Deutsch. Und wo lernt man den Glauben besser als im Reliogionsunterricht. So gesehen ergibt das alles dann wohl doch einen Sinn. Oder ist es eher eine Fügung des Schicksals?

Olaf Misch

Hier Beratungstermin buchen

Unfallversicherung

Unfallversicherung

Einen Moment unachtsam, ein Leben lang gezeichnet? Eine private Unfallversicherung hilft dir, die finanziellen Folgen eines Unfalls besser zu bewältigen.

Unfälle sind nicht vorhersehbar

Als der junge Athlet und angehende Schauspieler beim Sprung über das vierte Auto schwer stürzte, stockte den Zuschauern von „Wetten, dass …“ der Atem. Später bewahrheiteten sich leider die schlimmsten Befürchtungen. Samuel Koch war plötzlich querschnittsgelähmt. Mit großer mentaler Stärke kämpft er sich seitdem zurück ins Leben. Zum Glück haben Unfälle nur selten derart gravierende Folgen. Aber schon weniger schwere Unfälle können zu dauerhaften körperlichen oder geistigen Schäden führen, und damit zu einer spürbaren Erschwernis der Lebensumstände. Eine Unfallversicherung hilft dir, den Alltag nach Schicksalsschlägen zu gestalten und stellt finanzielle Mittel bereit.  Zum Beispiel um den Lohnausfall auszugleichen oder erforderliche Umbauten an Haus und Auto zu finanzieren.

Wichtigster Punkt einer Unfallversicherung

Dreh- und Angelpunkt jeder Unfallversicherung ist und bleibt die Invaliditätsleistung. Sie wird fällig, falls auf den Unfall eine dauerhafte körperliche oder geistige Beeinträchtigung folgt. Die Leistung richtet sich nach dem Grad der Invalidität, also der Beeinträchtigung die nach einem Unfall als lästige Folge oder Behinderung zurückbleibt. Gute Tarife haben zudem eine Progressionsstaffel. Die bietet ab 25 Prozent Invalidität höhere Leistungen. Der Zahlbetrag steigt dabei stärker als der Invaliditätsgrad.

Und weitere Leistungen?

Neben Invaliditätsschutz bietet ein leistungsfähiger Vertrag weitere Bausteine, wie Unfallkrankenhaustage- und Genesungsgeld. Krankenhaustagegeld wird für jeden Tag in vollstationärer Heilbehandlung fällig. Auf die Heilbehandlung folgt das Genesungsgeld. In der Regel so lange, wie das Unfallkrankenhaustagegeld gezahlt wurde.
Was ist eine erweiterte Übergangsleistung? Sie steht für ein Einmalkapital, mit dem Sie die Zeit bis zur Zahlung der Invaliditätsleistung überbrückt können. Das kann wichtig sein, wenn die Invalidität erst später festgestellt wird und Sie Alleinverdiener sind.

Kosmetische Operationen und Unfallrenten in der Unfallversicherung

Kosmetische Operation. Mit dieser Leistung werden Operationen (teil-) finanziert, die unfallbedingte Beeinträchtigungen des Aussehens korrigieren sollen.
Strittig bleibt die Unfallrente: Diese wird gezahlt, wenn der Unfall zu einem Invaliditätsgrad von mindestens 50 Prozent führt. In der Beratungspraxis spielt die Unfallrente bei uns eine untergeordnete Rolle, da die Invaliditätsleistung zu spät einsetzt.
Eine Unfalltodesfallleistung wird fällig, falls die versicherte Person an den Folgen eines Unfalls stirbt.
Fast immer enthalten Unfallversicherungen Deckung für Such-, Bergungs- und Rettungskosten, Rückholkosten. Auch Aufwendungen für Kur oder Reha sowie Kosten für eine Haushaltshilfe können Sie versichern. Manche Verträge zahlen auch bei Infektionen durch Zeckenbisse und für Unfälle infolge einer Bewusstseinsstörung. Aber kein Tarif gleicht dem anderen. Und zwischen einem Vertrag, der vor 20 Jahren abgeschlossen wurde, und modernen Konzepten von heute liegen meist Welten. Wir kennen die leistungsfähigsten Angebote.

Quelle: In Auszügen germanBroker.net AG

 

Hier Beratungstermin buchen

Unfälle sind nicht vorhersehbar, sonst gäbe es keine. Die richtige Unfallversicherung hier finden.
Hier Termin buchen

Tschick braucht (k)eine Unfallversicherung?

Tschick braucht (k)eine Unfallversicherung?

Hab ich eigentlich schon berichtet, dass Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, vor seinem Roadtripp bei mir im Büro saß? Eine halbe Flasche Wodka in der Plastiktüte, die andere Hälfte im Magen… Und dann haben seine Eltern ihre Unterschrift unter eine Unfallversicherung für Tschick gesetzt. Ja und dann kamen die Ferien… der Rest ist bereits Legende.

 

Kein Leben ohne Tschick

Wer kennt nicht Wolfgang Herrndorfs geniales Buch „Tschick“, oder den Film danach, oder das Theaterstück dazu? Gott behüte, dass noch ein Musical draus gemacht wird; dafür sind Buch und Autor viel zu schade! Denn es gibt wenige Geschichten die so berührend, traurig und doch voller Optimismus sind, wie diese. Die Story könnte erfunden sein, sie könnte wahr sein, sie könnte sich ständig wiederholen. Eigentlich wünscht man sich in unserem spießigen Land, dass genau diese Geschichte sich wiederholt. Langeweile haben wir ja genug.

 

Eine Unfallversicherung für Tschick

Ja, jedenfalls hockten sie alle drei hier, er und seine Eltern. Und beim Rausgehen zeigte er mir noch den Mittefinger, bevor ihn seine Eltern in den Niva falteten. Danach hab ich ihn erstmal nicht mehr gesehen, er war ja länger beschäftigt. Zum Beispiel damit, ein Auto zu „leihen“ um in die Wallachei zu fahren…. Später hab ich dann den Schadensbericht zur Unfallversicherung geschickt. Aber wollten die auch zahlen?

 

Wahrheit oder nicht?

Das ist natürlich alles gesponnen. Ich meine, dass ich den Schadensbericht geschrieben hab. Konnte ich ja auch nicht, weil Tschick nie bei mir war. Aber wie sähe der Fall für die Unfallversicherung in der Realität aus? Denn immerhin hatten Tschick und sein Freund „Psycho“ nach ihrem letzten Unfall diverse Blessuren vorzuweisen.

 

Fahren ohne Führerschein versichert?

Nun ist Fahren ohne Führerschein, auch in einem himmelblauen Lada Niva, durchaus dazu geeignet, Unfälle zu provozieren. Anders als im Film, war der reale Tschick, also der im Buch, kein lässiger Fahrer, sondern eher ein Glückspilz mit einer Packung Schutzengel in seiner berühmten Plastiktüte. Die Eskimorolle auf der Autobahn war also absehbar und somit, laut Versicherungsbedingungen, kein Unfall.

 

Auf die besonderen Bedingungen der Unfallversicherung kommt´s an

Außer… Außer Tschicks älterer Bruder taucht bei mir im Büro auf und ich schreibe mit zitternden Händen den Bericht um? Nein, außer in den Versicherungsbedingungen steht: Fahren ohne Führerschein ist versichert, sofern das 18. Lebensjahr nicht vollendet ist und keine weitere Straftat für Ermöglichung der Fahrt begangen wurde. Heißt: Wenn Tschick die Karre wirklich nicht geklaut hatte, zahlt am Ende die Unfallversicherung seine Blessuren.

 

Tschick Vorbild?

Nun sagt der Junge ja eindeutig, der Niva sei nur geliehen. Und ich rufe dazu auf, ihm zu glauben. Man muss ja nicht immer alles so bärenernst nehmen. Und im Grunde wäre es doch auch gut, wenn wir alle hin und wieder ein bisschen Tschick wären, oder nicht?


Hier Beratungstermin buchen

Gliedertaxe für Gesundheitsberufe

Gliedertaxe für Gesundheitsberufe

Nach einem Sportunfall könnten manche Körperteile nicht mehr so richtig funktionieren. Was aber, wenn du auf die Feinmechanik deiner Hände angewiesen bist? Zum Beispiel, weil du als Zahnarzt, Uhrmacher oder Physiotherapeut jeden Finger brauchst? In dem Fall reichen die normalen sogenannten Gliedertaxen der herkömmlichen Unfallversicherung nicht aus, da muss was Besseres her.

 

Kurz vor Weihnachten in die Notaufnahme

Gestern beim Mountainbiken: Mit dem Hinterrad in eine Ausspülung gerutscht und dabei das Vorderrad verrissen. Es ging bergab, also war ich etwas zügiger unterwegs. Das Rad schoß nach Links, bremsen zwecklos. Blöd nur, dass da ein Haufen Kiefernstämme lag. Kopfüber flog ich über die Baumstämme und schlug mit dem Gesicht auf. Die Brille löste sich auf und das Brillenglas rammte sich überm Auge ins Fleisch. Paar Millimeter tiefer, und das Auge wäre hin gewesen. Als Versicherungsmakler kann ich auch mit einem Auge am PC tippen. Aber in medizinischen Berufen, wo dreidimensionales Sehen alles ist, sieht das schon anders aus.

 

Harter Aufschlag

Auch an den anderen Körperteilen hatte wohl der Weihnachtsengel Airbag gespielt: Prellungen in der Hüftgegend, hätte ein paar Zentimeter höher auch einen leckern Nierenriss geben können. Der linke Arm geprellt, ließ sich aber bewegen. An der Kehle einige Kratzer, hätten aber auch nicht viel tiefer sein dürfen. Ansonsten: nichts gerissen, keine Brüche, alles noch dran. Das Fahrrad muss jedoch auf die Streckbank.

 

Gliedertaxe bestimmt über die Entschädigung

Jede Unfallversicherung kennt eine sogenannte Gliedertaxe. Man könnte dazu auch sagen: Der Versicherung ist dein Daumen soundsoviel Wert, deine Auge soundsoviel, dein Knie soundsoviel und so weiter. Bei herkömmlichen Unfallversicherungen sieht das so aus: Verlierst du bei einem Unfall deine Hand, oder kannst sie nach einem Unfall nicht mehr benutzen, dann bist du für den Versicherer zu 55 Prozent Invalide, manchmal auch zu 70 Prozent. Vierlierst du ein Auge, oder erblindest auf einem Auge durch einen Unfall, bis zu zu 50 Prozent Invalide, manchmal etwas mehr.

Aus dieser Prozentzahl wird dann die Leistung bestimmt, die deine Unfallversicherung an dich zahlen wird. Die hängt letzten Ende auch an der Höhe der gewählten Absicherung. Das ist aber eine andere Geschichte. Heute gehts hier nur um die Gliedertaxe.

 

Unfallversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

50 oder 60 Prozent der Leistung der Versicherung für eine Einschränkung, die dich zu 100 Prozent aus deinem Berufsleben reißt? Klar, es gibt womöglich noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung, nur leider ist die oft viel zu gering ausgestattet. Die Unfallversicherung zahlt eine Einmalleistung, und die sollte doch bitte recht hoch sein, wenn die Unfallfolge dir den Broterwerb vermiest.

 

Medizinische Berufe besonders zu beachten

Darum achte bei der Unfallversicherung immer besonders auf die Gliedertaxe. Kannst du als Zahnarzt mit einem Auge noch genau arbeiten? Kannst Du als Physiotherapeut noch die verhärteten Muskeln deiner Patienten fühlen, wenn dein Daumen taub ist?

Es gibt Unfallversicherungen mit Gliedertaxen, die speziell für solche Berufe gestrickt sind. Der Verlust einer Hand wird dort mit 100 Prozent gewertet, ein Auge bis 80 Prozent, selbst ein verlorener Daumen kann bis 80 oder 100 Prozent Leistung auslösen.

Und wo erfährt man, wie das richtig gemacht wird? Na hier.

Erfahrungen & Bewertungen zu Misch & Wipprecht GmbH