Beiträge

, ,

Klauen wir gleich die ganze Bank!

Klauen

Zinsdilemma

Den Titel haben wir auch geklaut, aus einem Filmklassiker von 1974. Ein guter Leitsatz fürs eigene Depot oder die eigene Lebensversicherung, finden wir: Kaufen wir doch den ganzen Kapitalmarkt!

Risiko abschätzen

Stellen Sie sich vor, Sie investieren in Mietwohnungen. Zunächst besitzen Sie eine Wohnung, Sie vermieten, und alle paar Jahre wechseln die Mieter. Vielleicht kommt das Wohnviertel ein wenig in Verruf und die Wohnung steht ein paar Wochen leer. 100 Prozent Ihres Investments wirft also über eine gewisse Zeit nichts ab. Die Kosten bleiben.

Risiko streuen

Simmen Sie uns zu, wenn wir behaupten, dieses Risiko sinkt, je mehr Wohnungen Sie besitzen? Genau! Würden Sie auch der These zustimmen, das Risiko sinke noch mehr, je verschiedener die Standorte der Wohnungen sind? Richtig! Das nennt man Risikostreuung.

Blick in die Kristallkugel

Wie wählen Sie nun die Standorte aus? Welche Region verspricht absolute Sicherheit zu einem bezahlbaren Einkaufspreis? Welche Klientel wohnt dort, wie entwickelt sich der Standort in 30 Jahren? Fragen, die wir nicht beantworten können.

Genau das aber tun die meisten Anleger

Schade nur, dass die meisten Depots und Fondspolicen genau so gestrickt sind: Persönliche Vorlieben, Einschätzungen von Beratern, Emotionale Bindung an einen bestimmten Markt, Ängste vor anderen Märkten. Schon Susann Levermann weist in Ihrem Buch „Der entspannte Weg zum Reichtum“ darauf hin, dass persönliche Vorlieben beim Investieren den Anleger eher Rendite kostet als bringt.

Kaufen Sie doch den ganzen Markt

Warum kaufen wir nicht den ganzen Markt? Wie wäre es, wenn Sie einen Anteil  am Durchschnitt aller Wohnungen besitzen könnten? Wie fänden Sie es, wenn Ihr Depot oder Ihre Fondspolice einen Durchschnitt am ganzen Kapitalmarkt besitzen könnte?

Wie das funktioniert, lesen Sie hier. Oder Sie rufen uns an.